HERZLICH WILLKOMMEN IM WELTINFONETZ

Registrieren sie sich jetzt um die Foren

uneingeschränkt im Mitgliederstatus nutzen  zu können

Gäste können Links in den Foren und Themen nur zum lesen öffnen

Unser Forum steht Ihnen KOSTENLOS zur Verfügung

Ich wünsche Ihnen viel Spass und Erfolg beim surfen

BITTE BEACHTEN SIE UNSERE FORENREGELN ZUM IMPRESSUM

im 1. Forum

Ihr Weltbookadmin


DIE ERDE LEBT UND BEBT

THEMENÜBERSICHT :
KRITIKEN - KURIOSES - DIE ERDE LEBT UND BEBT - UMWELT und NATURSCHUTZ - STAMMTISCH - TREFF - Info Gesundheit - Forschung Universum - ENTHÜLLUNGEN - HAUS und GARTEN - HANDEL - WIRTSCHAFT & ARBEIT biete - suche - TIERFREUNDE - Info TIERSCHUTZ zu Luft - Land und Wasser - Witze von A bis Z - Comedy - Kabarett - Luft und Raumfahrt - AUSGRABUNGEN - FUNDSACHEN - FORSCHUNG - ZURÜCK IN DIE VERANGENHEIT - FORSCHUNG ERNÄHRUNG - PC-HILFE zur SELBSTHILFE - RATGEBER - TIPPS und TRICKS - JUSTIZ - JUSTIZIRRTÜMER - VERDACHTS- und HAFTUNGSFÄLLE -
Info KINDER UND JUGENDSCHUTZ - FORSCHUNG - TECHNIK - ENERGIE - KLIMA - KLIMAWANDEL - KLIMASCHUTZ - KLIMAKATASTROPHEN - ERD und WELTGESCHICHTE - MEINE FREUNDE - DEINE FREUNDE - Die schleichende Gefahr: ELF-Wellen - VERMISST - GESUCHT - FRAUENTREFF - Altrentner werden diskriminiert - ABZOCKE - TÄUSCHUNGEN - BETRUG AM VERBRAUCHER - ARMUT IN REICHEN LÄNDERN - Von Politik und Gesellschaft vergessen ? - KULTUR in DEUTSCHLAND und ihre GEGENSÄTZE - SPORTSTAMMTISCH - MEIN BUNDESLAND - MEINE STADT - DEUTSCHLAND - ÖSTERREICH - SCHWEIZ -
VERSTEIGERUNGEN - ZWANGSVERSTEIGERUNGEN -
Info: VERKÄUFE - KAUFGESUCHE - UFO's - BESUCH AUS FREMDEN WELTEN - REALITÄT oder TÄUSCHUNG - MIT WERBUNG ZUM ERFOLG - Info: IMMOBILIENMARKT Häuser - Wohnungen - Grundstücke - Anlageobjekte -
WELTBOOK-NETZWERKER-TREFF - WELTARMUT - ERNÄHRUNGSARMUT - ONLINE - SPIELE -
WOCHENENDGRUNDSTÜCKE - SCHREBERGÄRTEN -

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 9504

7,2 auf der Richterskala - Schweres Beben erschüttert Philippinen

Beitragvon Weltbookadmin47 » 29. Apr 2017 11:24

DIE ERDE LEBT UND BEBT
Scrolle nach oben um vorige Nachrichten zu lesen.
http://www.n-tv.de/panorama/Schweres-Be ... 15508.html
Samstag, 29. April 2017
7,2 auf der Richterskala - Schweres Beben erschüttert Philippinen

Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,2 hat in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) die südlichen Philippinen erschüttert. An zahlreichen Gebäuden des Inselstaats in Südostasien entstanden Sachschäden. Mehrere tausend Menschen flohen aus ihren Häusern. Nach ersten Angaben der Rettungsdienste wurden mindestens zwei Menschen verletzt. Die Behörden erließen zunächst eine Tsunami-Warnung, hoben diese nach mehreren Stunden aber wieder auf.

Als Vorsichtsmaßnahme wurden aber einige Küstenorte geräumt. Bei der Evakuierung der Städte Glan und Malapatan wurden zwei Menschen verletzt, wie ein Vertreter der Zivilschutzbehörde sagte. Ein Mensch sei von einem herunterfallenden Stein getroffen worden, eine schwangere Frau habe sich bei einem Sturz verletzt.
Das Zentrum des Bebens lag zum Glück vergleichsweise weit entfernt von menschlichen Ballungsräumen.
Das Zentrum des Bebens lag zum Glück vergleichsweise weit entfernt von menschlichen Ballungsräumen.
(Foto: Philippine Institute of Seismology)

Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben des philippinischen Zentrums für Vulkanologie und Seismologie etwa 53 Kilometer westlich der Stadt Sarangani. In der Stadt General Santos stürzte ein Gebäude ein. In einem Einkaufszentrum kamen die Decken herunter. Eine Einwohnerin, Maggie Diaz, sagte: "Es war wahnsinnig beängstigend. Wir wurden aus dem Schlaf geschüttelt und mussten dann ganz schnell aus dem Haus."

Die Philippinen liegen entlang des Pazifischen Feuerrings ("Ring of Fire"), eines Vulkangürtels, der den Pazifischen Ozean von drei Seiten umgibt. Dort ereignen sich etwa 90 Prozent der Erdbeben weltweit. Das letzte schwere Beben mit einer Stärke von 7,1 hatte im Oktober 2013 mehr als 220 Menschen das Leben gekostet. Im Juli 1990 starben auf der Insel Luzon bei einem Beben der Stärke 7,8 mehr als 2400 Menschen.

Quelle: n-tv.de , jve/dpa
Teilen Sie den Link der Sie auf diese Seite geführt hat um mehr interresierte Leser auf diese Seite aufmerksam zu machen
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Forschung mit Sicherheitsabstand - Vulkanologen wollen Ausbrüche vorhersag

Beitragvon Gudrun Graf » 16. Jun 2017 08:52

DIE ERDE LEBT UND BEBT
http://www.n-tv.de/wissen/Vulkanologen- ... 90440.html
Freitag, 16. Juni 2017
Forschung mit Sicherheitsabstand - Vulkanologen wollen Ausbrüche vorhersagen

Wenn es unruhig wird in einem Vulkan, bricht er bald aus, oder? So einfach ist es nicht. In den meisten Fällen nämlich beruhigt sich der Vulkan wieder. Aber warum? Forscher wollen das herausfinden - ohne dem lebensgefährlichen Studienobjekt zu nahe zu kommen.

Teilen

Seite versenden
Seite drucken


In Kooperation mit der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation in Deutschland. Ihre Aufgabe ist es, durch Spitzenforschung dazu beizutragen, große und drängende Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft zu lösen.
Folgen:

Facebook
Twitter

Es war ein Ereignis mit Ansage: Im März brach auf Sizilien der Ätna, Europas größter und aktivster Vulkan, aus. Aus dem schneebedeckten Gipfel sprühten glühende Fontänen in die Höhe, am Südostkrater wälzte sich ein Lavastrom die Hänge hinab. Der Lavastrom bedeckte auch winterliche Schnee- und Eisfelder und löste eine verheerende Kettenreaktion aus: Das Schmelzwasser kam mit glühend heißer Lava in Kontakt und wurde zu Wasserdampf. Dabei wird die Lava abgeschreckt, während sich das Wasservolumen tausendfach ausdehnt. Die sogenannte phreatische Explosion, die sich daraufhin ereignete, verletzte Besucher, Reporter, Bergführer und Wissenschaftler.

Für Forscher sind solche phreatischen Explosionen eine Herausforderung. Sie vorherzusagen erfordert nicht nur eine genaue Beobachtung des Vulkans, sondern auch des Wetters, des Niederschlags und der vorhandenen Schneemassen, erklärt Thomas Walter von der Arbeitsgruppe Vulkangefahren am Helmholtz-Zentrum-Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ). Das Thema ist hochaktuell. Am GFZ haben es sich gleich zwei Forschungsprojekte zum Ziel gesetzt, die Überwachung von Vulkanen zu verbessern.
Vulkan verändert sich vor Ausbruch
Magma unter Druck: Vulkane entstehen vorwiegend an Stellen, an denen verschiedene Erdplatten aufeinander stoßen.
Magma unter Druck: Vulkane entstehen vorwiegend an Stellen, an denen verschiedene Erdplatten aufeinander stoßen.
(Foto: Quellen: Heidi Wehrmann/GEOMAR, USGS, Inge Niedeck & Harald Frater: Naturkatastrophen 2004. Grafik: eskp.de)

Vor einem Ausbruch kommt es zu verschiedenen Veränderungen am Vulkan: Die vulkanischen Gase sind messbar, Temperaturen ändern sich, Erdbeben entstehen und der Boden bewegt sich leicht. Darüber hinaus führt eine Druck- und Temperaturänderung des Magmas dazu, dass sich die Oberfläche des Vulkans verformt – Bewegungen, die Thomas Walter mit seinem Team per Satellitenradar und hochauflösenden Überwachungskameras analysiert. Außerdem lassen sich durch chemische und petrologische Studien einzelne Magmaquellen in der Tiefe identifizieren. "Genaugenommen sind Vorhersagen an Vulkanen also eher Frühwarnungen, weil letztlich nicht aufhaltbare Prozesse in der Tiefe rechtzeitig gedeutet werden müssen", sagt Walter.

Eine zentrale Frage der Vulkanforschung ist daher: Wann kommt es zu einem Ausbruch und wie wird er aussehen? "Obwohl es jedes Jahr etwa 60 Vulkanausbrüche gibt, ist ein Vulkanausbruch vor allem ein seltenes Ereignis", sagt Walter. Wissenschaftler konnten mit verschiedenen Studien belegen, dass über 80 Prozent aller Unruhezustände – so nennen es die Forscher, wenn sich Magma im Untergrund sammelt oder bewegt – nicht zu einer Eruption führen. Das heißt im Umkehrschluss, dass weniger als 20 Prozent tatsächlich in Vulkanausbrüchen enden. Für die Forscher ist es zentral, herauszufinden, warum sich ein Vulkan oftmals wieder beruhigt. Nur dann sind genauere Frühwarnungen möglich.

Bei den Projekten am GFZ geht es darum, diese Prozesse eingehend zu untersuchen und Methoden für die Frühwarnung zu entwickeln. Die Forscher stehen dabei vor großen Problemen: Sie können sich Vulkanen häufig nicht nähern; Asche verhindert oft die Sicht auf einen Vulkan, herabfallende Gesteinsbrocken und pyroklastische Ströme – heiße Glutwolken, die die Hänge hinabschießen – werden schnell lebensgefährlich. Deshalb sollen jetzt insbesondere Messverfahren aus sicherer Entfernung entwickelt werden – sei es aus dem Weltraum oder von unbemannten Drohnen aus.
Ätna ist schwer berechenbar
Bilderserie
Wenn Berge Feuer spucken: Die Welt der Vulkane Wenn Berge Feuer spucken: Die Welt der Vulkane Wenn Berge Feuer spucken: Die Welt der Vulkane Wenn Berge Feuer spucken: Die Welt der Vulkane Wenn Berge Feuer spucken Die Welt der Vulkane

Dank solcher Daten wollen die Geoforscher künftig die Vorboten nahender Vulkanausbrüche erkennen und das Gefährdungspotenzial während Eruptionen ermitteln. Derzeit wird am GFZ außerdem an neuen Verfahren für die Datenauswertung gearbeitet, vor allem mithilfe von Computersimulationen. "Das hat zum Ziel, ein möglichst detailgenaues Abbild der Erde und der Veränderungen im Unterbau von Vulkanen zu erhalten und verbesserte Vorhersagemodelle zu entwickeln", sagt Torsten Dahm, Leiter der Sektion für Erdbeben- und Vulkanphysik. Da der Ätna zu den am besten beobachteten Vulkanen der Welt gehört, geht Dahm davon aus, dass die Bevölkerung rechtzeitig vor einem gefährlichen Ausbruch gewarnt werden kann. Dennoch ist der Ätna schwer berechenbar, weil die Art seiner Ausbrüche – mal mit gemächlich ausfließender Lava, mal mit heftigen Explosionen verbunden – sehr weit gefächert ist, betont Walter.

"Auch in anderen Teilen der Welt wird es weiterhin Ausbrüche ohne Vorwarnung geben", sagt der Forscher. Ein Grund ist die schiere Anzahl von Vulkanen: 1500 aktive Vulkane gibt es weltweit. Vielen Ländern fehlen das Know-how und die Technologie. Nach Jahrzehnten ohne besondere Vorkommnisse wird oft vergessen, dass weiterhin eine Vulkangefährdung besteht.
Bardarbunga: größte Vulkaneruption Europas

So war es zum Beispiel beim isländischen Eyjafjallajökull, einem der schlagzeilenträchtigsten Vulkane der vergangenen Jahre, der nach beinahe 200-jähriger Ruhephase im Jahr 2010 ausbrach. Die wirtschaftlichen Folgen sind bis heute nicht genau zu beziffern. Überraschend war die große Wirkung des relativ kleinen Vulkans. Verstärkt wurde sie auch hier dadurch, dass Magma auf Eis und Wasser traf. Über dem Vulkan befindet sich ein Gletscher, das Eis schmolz, riesige Wassermengen verdampften und rissen kleine Aschepartikel explosionsartig in die Höhe. Die Vulkanaschewolken wurden bis zu 10.000 Meter hoch in die Atmosphäre geschleudert, und verteilten sich über eine Fläche von über sieben Millionen Quadratkilometern. Starke Winde konnten diese weit nach Europa wehen.
Mehr zum Thema

Istanbul liegt am Marmarameer. Die dortige Bebenaktivität haben Wissenschaftler minutiös ausgewertet. 17.05.17 Bedrohung der nächsten Jahre Wo wird das Istanbul-Erdbeben beginnen?
Der Aso und sein aktiver Krater Naka-dake zählen zu den aktivsten Vulkanen Japans. 04.05.16 Wenn eine Katastrophe die andere jagt Erdbeben lassen Vulkane überschwappen
Roland Eichhorn vom Bayerischen Landesamt für Umwelt (links) und Regierungsdirektor Johann Rohrmüller erläutern den möglicherweise jüngsten Vulkanausbruch in Bayern aus der Steinzeit. 03.06.15 Geologische Sensation in Bayern Letzter Vulkanausbruch später als gedacht
Frage & Antwort, Nr. 120: Wann gilt ein Vulkan als tot? 18.05.10 Frage & Antwort, Nr. 120 Wann gilt ein Vulkan als tot?

Umso alarmierter waren die Forscher, als sich 2014 die Anzeichen verdichteten, dass beim isländischen Vulkan Bardarbunga ein Ausbruch bevorstand. Auch hier war eine phreatische Explosion wahrscheinlich, es gibt einen mächtigen Gletscher, deutlich dicker noch als an Eyjafjallajökull. Tatsächlich kam es zur größten Vulkaneruption Europas, die jemals durch moderne Monitoringsysteme aufgezeichnet wurde: Ihr Volumen war mit etwa zwei Kubikkilometern rund zehnmal größer als beim Eyjafjallajökull. Am Bardarbunga kündigte sich zunächst eine Eruption unter dem Gletscher an, verborgen unter bis zu 800 Meter dicken Eisschichten.

Dass sich die Ereignisse von 2010 nicht wiederholten, lag daran, dass das Magma nicht senkrecht zum Gletscher aufstieg, sondern horizontal eine Spalte bildete, die sich vom Eisschild wegbewegte und über 45 Kilometer in nördliche Richtung führte. Anhand von Computersimulationen konnten die Forscher des GFZ zeigen, dass es einen unmittelbaren Zusammenhang gab: Dort, wo das Magma eruptierte, kam es zu einer Einsenkung im Eisschild. Nur dadurch, dass das Magma neben dem Eis hervorbrach, kam es nicht zur gefürchteten Magma-Wasser-Interaktion wie beim Eyjafjallajökull.

Dass die Aschewolke vergleichbar gering blieb, obwohl das Volumen der Eruption gewaltig war, interpretierte man zunächst als glücklichen Zufall. Neuere Untersuchungen zeigen jedoch, dass derart lange Bewegungen von Magma durch das Spannungsfeld in der Erdkruste erklärbar sind. Nun gilt es, diese Erkenntnisse auch in zukünftige Vorhersagemodelle einfließen zu lassen.

Zum Weiterlesen: helmholtz.de/erde_und_Umwelt
Bilderserie
Auf fernen Planeten und Monden: Vulkane weit draußen im All Auf fernen Planeten und Monden: Vulkane weit draußen im All Auf fernen Planeten und Monden: Vulkane weit draußen im All Auf fernen Planeten und Monden Vulkane weit draußen im All

Quelle: n-tv.de , asc
Zur Startseite 1 DIE ERDE LEBT UND BEBT forum-kategorie-f5/die-erde-lebt-und-bebt-t60.html
Benutzeravatar
Gudrun Graf
Forum Admin
 
Beiträge: 543
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

ErdbebenItalien 2017

Beitragvon Weltbookadmin47 » 23. Aug 2017 20:29

DIE ERDE LEBT UND BEBT
Italien Erdbeben aktuell


Serienberichte zusammengefasst
ErdbebenItalien 2017 https://de.wow.com/search?q=erdbeben+it ... _it=rs-mid
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Kleiner Tsunami ausgelöst - Erdbeben kostet Dutzende das Leben

Beitragvon Weltbookadmin47 » 8. Sep 2017 16:35

DIE ERDE LEBT UND BEBT
http://www.n-tv.de/panorama/Erdbeben-ko ... 24499.html
Freitag, 08. September 2017
Kleiner Tsunami ausgelöst - Erdbeben kostet Dutzende das Leben

Nach dem schweren Erdbeben vor Mexiko wird nun das Ausmaß der Zerstörung deutlich. Es gibt viele Tote und Verletzte. An der Küste fliehen Menschen wegen Tsunamigefahr. Das Beben ist so stark, dass es sogar die deutsche Hauptstadt um ein paar Millimeter bewegt.

Teilen

Seite versenden
Seite drucken

Beim schwersten je gemessenen Erdbeben in der Geschichte Mexikos sind mindestens 32 Menschen getötet worden. Das geht aus neuen Zahlen des Katastrophenschutzes hervor. Der Gouverneur des Staates Oaxaca, Alejandro Murat, sagte im Sender Televisa, dass in Oaxaca 23 Menschen umgekommen seien. Im benachbarten Bundesstaat Chiapas wurden bisher sieben Tote gefunden. Zwei Kinder starben im Bundesstaat Tabasco, darunter ein Baby, weil ein Beatmungsgerät in einem Krankenhaus keinen Strom mehr hatte.

Am schlimmsten wurde bisher die Stadt Juchitán im Bundesstaat Oaxaca getroffen, wo 17 Menschen starben. Dort stürzte auch ein Teil des Rathauses ein. Einheiten der Streitkräfte wurden zur Hilfe in die Katastrophenregion geschickt. Das Erdbeben hatte sich am späten Donnerstagabend (Ortszeit) den Süden des Landes vor der Pazifikküste ereignet. Es hatte eine Stärke von 8,2 und war damit noch stärker als die bisherigen Rekordbeben 1932 und 1985. Für die gesamte Region wurde eine Tsunamiwarnung ausgegeben.
Menschen verlassen Hafenort
Bloß nach draußen: Bewohner von Mexiko-Stadt stehen auf der Straße.
Bloß nach draußen: Bewohner von Mexiko-Stadt stehen auf der Straße.
(Foto: dpa) http://www.n-tv.de/panorama/Erdbeben-ko ... 24499.html

Im Bundesstaat Chiapas haben die Behörden Menschen wegen der Tsunamigefahr in Sicherheit gebracht. Die Bewohner von Puerto Madero, einem Hafenort in der Nähe der Grenze zu Guatemala, seien vorsichtshalber in Sicherheit gebracht worden, teilte die Zivilschutzbehörde von Chiapas am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) mit. Die Behörde veröffentlichte Bilder von der Evakuierung. Darauf war zu sehen, dass Bewohner in Lastwägen in Sicherheit gebracht wurden.

Das Epizentrum lag vor der Küste des Bundesstaates Chiapas im Pazifik. Die Erschütterungen waren sogar in der rund tausend Kilometer entfernten Hauptstadt Mexiko-Stadt zu spüren. Dort gerieten Häuser ins Wanken. Menschen rannten in Panik aus ihren Häusern. An der Küste stellte die wichtige Ölraffinerie Salina Cruz als Vorsichtsmaßnahme vorübergehend den Betrieb ein.
Tsunami-Wellen ausgelöst

In den am stärksten betroffenen Regionen suchten die Rettungskräfte nach Verschütteten. In dem Touristenort Oaxaca stürzten Augenzeugen zufolge Teile eines Hotels ein. In Mexiko-Stadt gingen Fensterscheiben zu Bruch, in einigen Stadtteilen fiel der Strom aus.
Ein Supermarkt in Oaxaca.
Ein Supermarkt in Oaxaca.
(Foto: dpa) http://www.n-tv.de/panorama/Erdbeben-ko ... 24499.html

Auch im benachbarten Guatemala bebte die Erde. Die Erdstöße lösten Tsunami-Wellen aus, die mit einer Höhe von etwa 70 Zentimetern auf die mexikanische Küste trafen. Dies sei jedoch kein Anlass zu großer Besorgnis, sagte Präsident Enrique Pena Neto. Dennoch waren einige Regionen vorsorglich evakuiert worden. An diesem Freitag wurden zahlreiche Nachbeben der Stärke 4,3 bis 5,7 registriert. Bei dem starken Beben im Jahr 1985 waren weite Teile von Mexiko-Stadt dem Erdboden gleichgemacht worden.
Erdbeben bewegt Berlin um Millimeter
Mehr zum Thema

Tsunami-Warnung im Pazifik: Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko 08.09.17 Tsunami-Warnung im Pazifik Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Erdstoß der Stärke 8,4: Schweres Erdbeben löst Tsunami-Warnung für Mexiko aus 08.09.17 Erdstoß der Stärke 8,4 Schweres Erdbeben löst Tsunami-Warnung für Mexiko aus

Das Beben war auch in Deutschland messbar. Die seismischen Wellen seien unter anderem von der seismologischen Station in Rüdersdorf bei Berlin erfasst worden, erklärte das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ in Potsdam. "Die ersten Wellen trafen hier knapp 13 Minuten nach dem Ereignis um kurz nach 7 Uhr (MESZ) ein. Gegen halb acht seien dann die sogenannten Oberflächenwellen hier eingetroffen, hieß es weiter. "Diese haben dazu geführt, dass die Region Berlin jeweils um rund vier Millimeter nach oben und unten bewegt wurde." Für Menschen sei das aber nicht wahrnehmbar gewesen.

Eine ähnliche Bewegung hatte es auch nach dem schweren Erdbeben am 11. März 2011 vor Japan gegeben, das zur Fukushima-Katastrophe führte. Dem GFZ zufolge wurde durch das Beben der Raum Berlin um rund sieben Millimeter angehoben und um zehn Millimeter gesenkt. Dass sich eine Region bewegt, ist an sich nicht ungewöhnlich. Laut den Forschern wird das Festland durch die Gezeiten "zwei Mal am Tag um einige Zentimeter gehoben und bei der Gegenbewegung ("Ebbe") entsprechend gesenkt.
(Foto: n-tv.de / stepmap.de)

Quelle: n-tv.de , hul/dpa/rts/AFP
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Mindestens 237 Tote in Mexiko - Rettungskräfte haben Kontakt zu Schülern

Beitragvon Weltbookadmin47 » 21. Sep 2017 16:21

DIE ERDE LEBT UND BEBT
http://www.n-tv.de/panorama/Rettungskra ... 46018.html
Donnerstag, 21. September 2017
Mindestens 237 Tote in Mexiko - Rettungskräfte haben Kontakt zu Schülern

Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko suchen die Rettungskräfte weiterhin nach Vermissten. In den Trümmern der eingestürzten Schule haben sie Kontakt zu Schülern. Die Bergungsarbeiten gestalten sich schwierig - und die Zeit läuft gegen die Retter.

Teilen

Seite versenden
Seite drucken

Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 237 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht: Mit wachsender Sorge verfolgte das lateinamerikanische Land dabei vor allem die Bergungsarbeiten in den Trümmern einer Schule im Süden der Hauptstadt Mexiko-Stadt, wo immer noch zahlreiche Menschen vermisst wurden.
Video http://www.n-tv.de/mediathek/videos/pan ... 45682.html
Rettungsarbeiten in Mexiko: Experte vom Deutschen Roten Kreuz: "Ein Wettlauf gegen die Zeit"
21.09.17 – 02:41 min
Rettungsarbeiten in Mexiko Experte vom Deutschen Roten Kreuz: "Ein Wettlauf gegen die Zeit"

Bislang konnten elf Kinder lebend aus dem Schutt der Enrique-Rebsamen-Schule gerettet werden. Mindestens 21 Kinder und fünf Erwachsene kamen jedoch ums Leben. Am Morgen versuchten die Helfer weiter verzweifelt, mehrere lebend in den Trümmern vermutete Kinder zu erreichen. Ein Wärmedetektor hatte zuvor an mehreren Stellen angeschlagen. Ein Retter berichtete, er habe fünf Kinder lebend gesehen. Sie seien jedoch unter Metallstreben gefangen, die nun vorsichtig durchtrennt werden müssten.

"Wir wissen, dass da drinnen eine Kind am Leben ist, wir wissen aber nicht, wie wir es erreichen können, ohne einen Einsturz zu riskieren oder Retter in Gefahr zu bringen", sagte Einsatzleiter José Luis Vergara dem Sender Televisa über eine eingeschlossene Schülerin, deren Schicksal das Land bewegte. Die Rettungskräfte hätten kurz mit dem Mädchen sprechen können - es sei "sehr müde". Zahlreiche freiwillige Helfer schlossen sich den Rettungskräften an. Einem zivilen Helfer gelang es, das Mädchen mit Wasser und Sauerstoff zu versorgen, indem er sich mutig durch einen schmalen Hohlraum in den Trümmer zwängte.
Dreitägige Staatstrauer angeordnet
Video http://www.n-tv.de/mediathek/videos/Was ... 45123.html
Das war der Morgen bei n-tv: "Was hier an Hilfsbereitschaft passiert, ist einzigartig"
21.09.17 – 01:38 min
Das war der Morgen bei n-tv "Was hier an Hilfsbereitschaft passiert, ist einzigartig"

Das Erdbeben der Stärke 7,1 hatte am Dienstag das Zentrum Mexikos erschüttert. 72 Stunden nach einem Beben gibt es erfahrungsgemäß kaum noch Chancen, Überlebende zu finden. Daher liefen die Rettungsarbeiten 40 Stunden nach dem Beben am Donnerstag weiter auf Hochtouren. Mehrere Länder boten Mexiko Unterstützung an - neben Chile und El Salvador auch die USA und Israel. Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto besuchte die am schwersten betroffenen Gebiete und kündigte eine drei Tage lange Staatstrauer an. "Die höchste Priorität bleibt immer noch, Leben zu retten", sagte er. Demnach seien bislang 50 Menschen aus eingestürzten Gebäuden gerettet worden. Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera, sagte er Televisa, 39 Gebäude in der Hauptstadt seien eingestürzt.
Mehr zum Thema

"Du hörst da drin die Menschen": Mexikaner kämpfen verzweifelt um Verschüttete 21.09.17 "Du hörst da drin die Menschen" Mexikaner kämpfen verzweifelt um Verschüttete
Mindestens 230 Todesopfer: Mexikos Retter kämpfen gegen die Zeit 21.09.17 Mindestens 230 Todesopfer Mexikos Retter kämpfen gegen die Zeit
"Ich dachte, es geht zu Ende": Mexikos tragischer 19. September 20.09.17 "Ich dachte, es geht zu Ende" Mexikos tragischer 19. September

Unterdessen wurde Kritik am Erdbeben-Warnsystem des Landes laut: Im Jahr 1993 wurde an der Westküste Mexikos, die häufig von Beben erschüttert wird, ein Frühwarnsystem eingerichtet. Doch da das Epizentrum des Bebens nur 120 Kilometer von Mexiko-Stadt in der Landesmitte entfernt gewesen sei, hätten die Sensoren die Erschütterungen nicht erfasst, sagte Carlos Valdés vom Nationalen Katastrophenschutzzentrum. Die Erschütterung erinnerte viele an die Erdbeben-Tragödie vom 19. September 1985, bei der 10.000 Menschen in Mexiko gestorben waren. Erst wenige Stunden vor dem neuerlichen Beben, hatte wie jedes Jahr am 19. September, eine Übung für den Katastrophenfall stattgefunden. Erst vor anderthalb Wochen waren bei einem starken Beben im Süden des Landes mindestens 90 Menschen ums Leben gekommen.
Bilderserie http://www.n-tv.de/mediathek/bilderseri ... 42207.html
Der 19. September in Mexiko: Erdbeben am Jahrestag einer Katastrophe Der 19. September in Mexiko: Erdbeben am Jahrestag einer Katastrophe Der 19. September in Mexiko: Erdbeben am Jahrestag einer Katastrophe Der 19. September in Mexiko Erdbeben am Jahrestag einer Katastrophe

Quelle: n-tv.de , Jennifer Gonzale Covarrubias, AFP
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Drittes Beben in zwei Wochen - Neues Erdbeben erschüttert Mexiko

Beitragvon Weltbookadmin47 » 24. Sep 2017 14:28

DIE ERDE LEBT UND BEBT
http://www.n-tv.de/panorama/Neues-Erdbe ... 49150.html
Samstag, 23. September 2017
Drittes Beben in zwei Wochen - Neues Erdbeben erschüttert Mexiko

Rund 300 Menschen sterben bei dem verheerenden Beben in Mexiko am vergangenen Dienstag. Während Retter mit letzter Hoffnung noch immer nach Verschütteten suchen, bebt erneut die Erde. Zwei Frauen sterben. Mehrere Gebäude stürzen ein.

Teilen

Seite versenden
Seite drucken

Mexiko ist vier Tage nach dem schweren Beben mit rund 300 Toten erneut von einem Erdbeben erschüttert worden. Das Zentrum des Bebens der Stärke 6,1 lag im Süden des Landes im Bundesstaat Oaxaca, teilte das Seismologische Institut mit. Mehrere Gebäude und eine Brücke stürzten ein. Auch in der Millionenmetropole Mexiko-Stadt wurde Erdbebenalarm ausgelöst. Hier starben zwei alte Frauen durch die Aufregung an Herzinfarkten.

Das neue Beben ereignete sich um 7.52 Uhr Ortszeit, viele Menschen wurden im Schlaf überrascht und rannten zum Teil in Pyjamas auf die Straßen. Es folgten weitere Nachbeben der Stärken 5,2 und 5,0.

Damit gab es nun innerhalb von rund zwei Wochen drei schwere Erdbeben in dem Land. Durch ein Beben der Stärke 8,1 starben am 7. September 98 Menschen - damals lag das Zentrum aber draußen im Pazifik, es traf vor allem den Süden, der heute erneut besonders von dem Beben betroffen war. Das Beben der Stärke 7,1 am Dienstag traf besonders Mexiko-Stadt und die Bundesstaaten Morelos und Puebla.
Zentrum in Juchitán

Durch das starke Beben vom Dienstag starben nach neuen Zahlen bisher 303 Menschen - davon 165 allein in Mexiko-Stadt, wie Bürgermeister Miguel Ángel Mancera mitteilte. Etwa 40 Gebäude stürzten seinen Angaben zufolge ein, hunderte wurden beschädigt. 69 Menschen konnten bisher aus den Trümmern gerettet werden.

Durch das Beben am Samstag wurde wie schon beim Beben vom 7. September die Stadt Juchitán im Bundesstaat Oaxaca schwer getroffen, dort stürzten mindestens acht Gebäude ein. Die meisten waren aber bereits evakuiert, weil sie bereits vom letzten Beben schwer beschädigt waren. Eine eingestürzte Brücke in der Stadt Ixtaltepec soll Verkehrsminister Gerardo Ruiz Esparza zufolge schnell wieder aufgebaut werden.

Mexikos Staatspräsident Enrique Peña Nieto versprach rasche Notfallhilfe. Der Präsident betonte via Twitter mit Blick auf die Menschen im Süden des Landes: "Eine Umarmung für die Bevölkerung, die erneut schwierige Momente erlebt."
Rettungsarbeiten unterbrochen
Mehr zum Thema

Suche nach Erdbeben-Überlebenden: Rettern in Mexiko läuft die Zeit weg 23.09.17 Suche nach Erdbeben-Überlebenden Rettern in Mexiko läuft die Zeit weg
Fieberhaft suchen die Rettungskräfte nach Vermissten - doch der Zugang zu Überlebenden ist schwierig. 21.09.17 Mindestens 237 Tote in Mexiko Rettungskräfte haben Kontakt zu Schülern
Federnde Häuser, Notfallübungen: Wie Staaten in Erdbebengebieten sich auf das Unvermeidliche vorbereiten 20.09.17 Federnde Häuser, Notfallübungen Wie Staaten in Erdbebengebieten sich auf das Unvermeidliche vorbereiten
Anweisungen der Behörden folgen: Auswärtiges Amt mahnt Mexikoreisende 20.09.17 Anweisungen der Behörden folgen Auswärtiges Amt mahnt Mexikoreisende

Das Zentrum des Bebens vom Samstag lag nach Angaben d der Zivilschutzbehörde bei der Stadt Union Hidlago. Sie liegt 700 Kilometer südöstlich von Mexiko-Stadt, rund 30 Kilometer von Juchitán entfernt. Um die Rettungskräfte nicht zu gefährden, ordnete die Behörde vorübergehend eine Unterbrechung aller Rettungsarbeiten an - nach mehreren Stunden Pause gingen die Bergungsarbeiten weiter.

Mexiko liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, einer Zone entlang der Küsten des Pazifischen Ozeans. Sie wird häufig von Erdbeben und Vulkanausbrüchen heimgesucht. Hier treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander. Es kommt zu tektonischen Verschiebungen und Verwerfungen, was immer wieder die Erde beben lässt. Zwar wurden in Mexiko Bauvorschriften verschärft und Katastrophenpläne verbessert, aber den absoluten Schutz gegen die Kraft der Natur gibt es nicht.
Bilderserie http://www.n-tv.de/mediathek/bilderseri ... 42207.html
Der 19. September in Mexiko: Erdbeben am Jahrestag einer Katastrophe Der 19. September in Mexiko: Erdbeben am Jahrestag einer Katastrophe Der 19. September in Mexiko: Erdbeben am Jahrestag einer Katastrophe Der 19. September in Mexiko Erdbeben am Jahrestag einer Katastrophe

Quelle: n-tv.de , chr/dpa
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Höchste Alarmstufe auf Bali - Brodelnder Feuerberg droht auszubrechen

Beitragvon Weltbookadmin47 » 24. Sep 2017 14:47

DIE ERDE LEBT UND BEBT
http://www.n-tv.de/panorama/Brodelnder- ... 49573.html
Sonntag, 24. September 2017
Höchste Alarmstufe auf Bali - Brodelnder Feuerberg droht auszubrechen

Die Lage ist beunruhigend: Auf Bali brodelt der Vulkan Mount Agung immer heftiger. Befürchtet wird, dass er jederzeit ausbrechen kann. Viele Tausend Anwohner müssen fliehen. Für Urlauber sehen die Behörden keine Gefahr.

Teilen

Seite versenden
Seite drucken

Aus Furcht vor einem gewaltigen Vulkanausbruch haben sich auf der indonesischen Urlauberinsel Bali mehr als 17.500 Menschen in Sicherheit gebracht. Befürchtet wird, dass der 3030 Meter hohe Mount Agung im Westen der Insel nach tagelangem heftigen Brodeln im Inneren nun jederzeit ausbrechen kann. Es wäre das erste Mal seit mehr als einem halben Jahrhundert. Damals kamen mehr als tausend Menschen ums Leben.

Rund um den Mount Agung (in der Landessprache: Gunung Agung) gilt seit Freitagabend die höchste Warnstufe vier. Die indonesischen Behörden registrierten allein am Samstag mehr als hundert starke Erdstöße. Rund um den Vulkan gilt nun im Umkreis von bis zu zwölf Kilometern eine Sperrzone, deren Betreten verboten ist. Der Mount Agung ist der höchste Berg auf Bali. Der nahezu kegelförmige Vulkan liegt relativ weit entfernt von den bekannten Urlaubszentren um die Städte Kuta und Ubud. Mit dem Auto sind es dorthin mehr als zwei Stunden. Trotzdem sind an dem Vulkan immer wieder auch ausländische Besuchergruppen unterwegs. Nach Bali kommen mehr als fünf Millionen Urlauber pro Jahr.

In der Nähe des Vulkans leben insgesamt etwa 80.000 Menschen, viele unter ärmlichen Bedingungen. Mehr als 17.500 mussten nach Angaben der Behörden von Sonntag ihre Unterkünfte verlassen. Mit Lastwagen der Regierung wurden sie in Not-Quartiere gebracht, die in Schulen, Sporthallen und auch auf dem offenen Feld eingerichtet wurden. Dort wurden sie mit Lebensmitteln und Wasser versorgt. Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde sind mehr als 10.000 Helfer im Einsatz. Der Vulkanforscher Gede Suantika, der für Indonesiens Regierung arbeitet, sagte: "Die Lage ist beunruhigend. Es gibt die Sorge, dass es zu einer plötzlichen Eruption kommt." Der vorige Ausbruch des Mount Agung dauerte 1963/1964 mehrere Monate lang. Insgesamt starben dabei 1148 Menschen.
Mehr zum Thema

14.000 Anwohner auf der Flucht: Vulkan auf Bali kann jederzeit ausbrechen 23.09.17 14.000 Anwohner auf der Flucht Vulkan auf Bali kann jederzeit ausbrechen
Eruption auf den Philippinen: Vulkan Kanlaon spuckt Asche und Feuer 19.06.16 Eruption auf den Philippinen Vulkan Kanlaon spuckt Asche und Feuer
Die Evakuierungsmaßnahmen nach dem Erdbeben waren zum Glück unnötig. 25.04.17 6,9 auf der Richterskala Schweres Erdbeben erschüttert Chile

Das Auswärtige Amt empfahl deutschen Bali-Urlaubern, sich möglichst noch vor Abflug mit ihrem Reiseveranstalter in Verbindung zu setzen. In den offiziellen Reisehinweisen hieß es: "Reisenden in den betroffenen Gebieten wird empfohlen, die lokalen Medien zu verfolgen und den Anweisungen lokaler Behörden Folge zu leisten."

Ein Sprecher der Einsatzkräfte betonte jedoch, dass für Urlauber aktuell keinerlei Gefahr bestehe. "Die Leute können immer noch nach Bali kommen, um die Schönheit der Natur, die Kultur, die Küche und andere Dinge zu genießen", sagte Sprecher Putu Juli Adnyana. "Unser Fokus liegt darauf, die Anwohner aus der Gegend zu bringen." Der Flugverkehr lief am Samstag weiterhin normal. Der Inselstaat Indonesien mit seinen mehr als 250 Millionen Einwohnern liegt auf dem Pazifischen Feuerring. In dem Gebiet treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander. Es kommt oft zu Erdbeben und vulkanischen Eruptionen. In Indonesien gibt es insgesamt etwa 130 aktive Vulkane.

Quelle: n-tv.de , dsi/dpa
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Epizentrum bei Darmstadt - Erdbeben schreckt Anwohner in Hessen auf

Beitragvon Weltbookadmin47 » 28. Sep 2017 12:16

DIE ERDE LEBT UND BEBT
http://www.n-tv.de/panorama/Erdbeben-sc ... 56210.html
Donnerstag, 28. September 2017
Epizentrum bei Darmstadt - Erdbeben schreckt Anwohner in Hessen auf

Für viele Menschen im Süden Hessens endet die Nacht mit einem Rumpeln: Ein Erdbeben reißt sie aus dem Schlaf. Die Behörden geben die Stärke mit 2,5 an. Erst Anfang des Monats hatte ein Erdbeben die gleiche Region erschüttert.

Teilen

Seite versenden
Seite drucken

Der Süden Hessens ist am Morgen von einem leichten Erdbeben erschüttert worden. Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) gab die Stärke des Bebens mit 2,5 an. Das Zentrum des Bebens lag demnach bei Ober-Ramstadt bei Darmstadt.
Mehr zum Thema

Die Litosphärenplatten im Überblick. Die Karibische Platte bewegt sich in ihrem nördlichen Teil stärker als in ihrem südlichen. So baut sich eine enorme Spannung auf, die sich entladen muss. 13.01.10 Platten, Spannungen, Brüche Warum die Erde bebt

Der Süden Hessens wird demnach regelmäßig von schwachen Erdbeben erschüttert. Bei Twitter berichteten viele Menschen, dass sie von dem Beben geweckt worden seien.

Erst Anfang September war in Rödermark (Offenbach) ein Beben der Stärke 2,5 zu spüren gewesen. Am Abend des 14. Oktober vergangenen Jahres hatte ein Erdbeben mit einer Stärke von 2,9 auf der Richter-Skala die Region um Darmstadt erschüttert. Viele Menschen in der Region spürten das Beben sowie mehrere Vor- und Nachbeben, mehr als 60 Meldungen zu dem Beben gingen damals auf der Internetseite des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie ein.

Quelle: n-tv.de , vck/AFP
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Erdbeben in Grenzregion zu Irak - Iran meldet mehr als 400 Todesopfer

Beitragvon Weltbookadmin47 » 13. Nov 2017 21:06

DIE ERDE LEBT UND BEBT
http://www.n-tv.de/panorama/Iran-meldet ... 29020.html
Montag, 13. November 2017
Erdbeben in Grenzregion zu Irak - Iran meldet mehr als 400 Todesopfer

Ein schweres Erdbeben erschüttert die Grenzregion zwischen Iran und Irak. Allein im Iran sterben Hunderte Menschen. Auch der Irak meldet Tote und Verletzte. Die Opferzahlen könnten noch deutlich steigen.

Teilen

Seite versenden
Seite drucken

Ein schweres Erdbeben in der Grenzregion zwischen dem Iran und dem Nordirak hat viele hundert Menschen in den Tod gerissen. Allein im Iran gibt es nach Angaben staatlicher Medien mehr als 400 Tote und 6600 Verletzte. Iranische Behördenvertreter erklärten, die Opferzahl werde noch steigen. Die irakischen Behörden meldeten sieben Tote und mehr als 300 Verletzte. Weitere Opfer werden befürchtet. Der iranische Präsident Hassan Ruhani versprach den Menschen in der Erdbebenregion sofortige Hilfe.
Rettungskräfte suchen Sarpol-e Sahab in Trümmern nach Überlebenden.

Das Erdbeben der Stärke 7,3 hatte die Region am Abend erschüttert. Die Erde bebte gegen 21.20 Uhr (Ortszeit), als viele Menschen zu Hause waren. Das Beben ereignete sich in einer Tiefe von 25 Kilometern und war auch in der irakischen Hauptstadt Bagdad und im Osten der Türkei zu spüren. Dem Geoforschungszentrum Potsdam und der US-amerikanischen Erdbebenwarte zufolge lag das Zentrum des Bebens in der iranischen Provinz Kermanschah rund 500 Kilometer westlich der Hauptstadt Teheran. Später am Abend wurde ein Nachbeben der Stärke 4,5 registriert, am frühen Morgen gab es ein weiteres Nachbeben der Stärke 4,7.

Die betroffene Gegend ist eine relativ dünn besiedelte und abgelegene Bergregion. Das genaue Ausmaß der Katastrophe ist bisher noch nicht abzusehen. Besonders verheerend war das Beben in Sarpol-e Sahab, wo allein 142 Tote zu beklagen waren. Die amtliche Nachrichtenagentur Irna berichtete über schwere Auswirkungen auch in Städten wie Qasr-e Schirin. In der Provinz bereiteten die Behörden nach eigenen Angaben die Einrichtung von Notunterkünften vor. Aus Angst vor Nachbeben verließen zahlreiche Menschen ihre Häuser und verbrachten die Nacht unter freiem Himmel. Die Schulen in den gesamten Grenzprovinzen zum Nordirak sollen geschlossen bleiben.
Notstand in Kurdengebieten

Mehreren kurdischen Medien zufolge war das Beben auch in zahlreichen kurdischen Städten und Provinzen wie Halabdscha, Erbil und Duhok zu spüren gewesen. Die irakischen Grenzstädte Halabdscha und Sulaimaniyya riefen Medienberichten zufolge den Notstand aus. Die Hilfsorganisation Roter Halbmond in der Türkei sowie das türkische Gesundheitsministerium sagten den Betroffenen ihre Hilfe zu.

Laut einem Bericht des kurdischen Fernsehsenders Rudaw will der Rote Halbmond unter anderem 3000 Zelte, jeweils 10.000 Betten und Decken sowie mobile Küchen und Heizgeräte in die Region senden. Auch das International Rescue Committee (IRC) teilte auf Twitter mit, man beobachte die Situation in dem Erdbebengebiet und halte sich für Einsätze bereit.
Hunderte Verletzte in Irak

Im Irak wurden im Kurdengebiet sieben Menschen getötet und 321 verletzt, wie das Innenministerium in Bagdad mitteilte. Ein AFP-Reporter in der Stadt Suleimanija berichtete von Menschen, die auf die Straße rannten. An Gebäuden entstanden Schäden.

Fotos aus dem nahegelegenen Darbandichan zeigten eingestürzte Mauern und Betonbauten. In der Stadt kamen vier Menschen ums Leben, wie der Gesundheitsminister der autonomen Kurdenregion, Rekot Raschid, sagte. Zwei Tote gab es demnach in Karmijan und einen in Suleimanija.

In der irakischen Hauptstadt Bagdad war das Beben rund 20 Sekunden lang zu spüren, wie AFP-Reporter berichteten. In anderen Provinzen war die Erschütterung länger zu spüren. Auch im Südosten der Türkei schreckte das Beben die Menschen auf, wie ein AFP-Journalist berichtete. In der Stadt Diyarbakir flohen Menschen Medienberichten zufolge aus ihren Häusern.
Angebot der Bundesregierung
Mehr zum Thema

Erdstoß am Pazifischen Feuerring: Beben erschüttert Costa Rica 13.11.17 Erdstoß am Pazifischen Feuerring Beben erschüttert Costa Rica
Nach Atomtests in Punggye-ri: Nordkoreas Testgelände soll instabil sein 13.10.17 Nach Atomtests in Punggye-ri Nordkoreas Testgelände soll instabil sein
Telekom-Chef Carlos Slim (76) musste Verluste einstecken. Sein Vermögen schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr von 77,1 auf 50 Milliarden. Damit landet er 2016 auf Rang vier der Liste der reichsten Menschen der Welt, doch in seiner Heimat Mexiko ist er immer noch der reichste Mann. 11.10.17 "Viele Jobs" werden geschaffen Slim: Mexikos Wirtschaft profitiert von Beben

Die Bundesregierung bot beiden Ländern Hilfe an. Regierungssprecher Steffen Seibert sprach den Ländern und der betroffenen Bevölkerung die "tief empfundene Anteilnahme" der Bundesregierung aus. Welche Hilfsgüter genau gebraucht würden, müsse nach Absprache geklärt werden.

Die bergige Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak wird regelmäßig von Erdbeben erschüttert. Im Nordiran kamen bei einem Erdbeben der Stärke 7,4 im Jahr 1990 rund 40.000 Menschen ums Leben. 300.000 wurden verletzt, eine halbe Million Menschen wurde obdachlos. 2003 erschütterte ein Erdstoß die historische Stadt Bam im Südosten des Iran. Dabei kamen mindestens 31.000 Menschen ums Leben. Auch 2005 und 2012 kam es im Iran zu schweren Beben mit Hunderten Toten.

Quelle: n-tv.de , bad/chr/lri/dpa/AFP
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Höchste bekannte Explosionsstufe - Supervulkane brechen öfter aus als geda

Beitragvon Weltbookadmin47 » 3. Dez 2017 20:14

DIE ERDE LEBT UND BEBT
https://www.n-tv.de/wissen/Supervulkane ... 62188.html
Höchste bekannte Explosionsstufe - Supervulkane brechen öfter aus als gedacht

Sie können aus Sommern Winter machen und Kontinente mit Staub bedecken: Durchschnittlich alle 17.000 Jahre bricht ein sogenannter Supervulkan aus, deutlich häufiger als gedacht. Einer von ihnen liegt in unserer Nachbarschaft.

Teilen

Seite versenden
Seite drucken

Sogenannte Supervulkane brechen deutlich häufiger aus als gedacht - im Durchschnitt vermutlich alle 17.000 Jahre. Das schließen britische Forscher der Universität Bristol in der Fachzeitschrift "Earth and Planetary Science Letters" aus Datenbank-Analysen. Bislang war man davon ausgegangen, dass entsprechende Supereruptionen nur in einem Abstand von 45.000 bis 714.000 Jahre auftreten.

Eine Supereruption ist die höchste bekannte Explosionsstufe eines Vulkans. Dabei werden rund 1000 Gigatonnen (= 1 Billion Tonnen) Gesteinsschmelze aus dem Erdinnern ausgeworfen. Die bei einer Supereruption entstehende Aschewolke kann einen ganzen Kontinent bedecken und das Weltklima dauerhaft verändern.
Kleinere Eruptionen mehrfach täglich
Dampf steigt auf im Yellowstone-Nationalpark.
(Foto: dpa) https://www.n-tv.de/wissen/Forscher-fin ... 75406.html

Auch wenn diese extremen Ausbrüche nur äußerst selten vorkommen, kleinere Eruptionen ereignen sich mehrfach täglich irgendwo auf der Welt. Allerdings sind diese Vulkanausbrüche meist nur sehr klein oder sie finden verborgen in der Tiefsee statt. Zu einem größeren Ausbruch könnte es derzeit am Vulkan Agung auf Bali kommen. Dort rumort es schon seit einigen Wochen.

Die letzte Supereruption ereignete sich vor etwa 26.500 Jahren im Gebiet des Taupo-Sees in Neuseeland. Zum Vergleich: Der Mensch wurde erst deutlich später sesshaft. "Alles in allem können wir ein bisschen glücklich sein, seither keine Supereruption erlebt zu haben", sagt Jonathan Rougier, einer der Autoren der Studie. "Allerdings bedeutet das nicht, dass eine Supereruption lange überfällig wäre. Die Natur ist nicht so regelmäßig."
Vulkan Yellowstone ein typisches Beispiel
Mehr zum Thema

Vulkan im Yellowstone-Nationalpark: Forscher finden gigantisches Magmareservoir 24.04.15 Vulkan im Yellowstone-Nationalpark Forscher finden gigantisches Magmareservoir
Tambora ist immer noch aktiv: Der Vulkanausbruch, der die Welt veränderte 10.04.15 Tambora ist immer noch aktiv Der Vulkanausbruch, der die Welt veränderte
Der Vulkan Tambora auf der Insel Sumbawa vor Java hatte im Jahr 1815 seine bisher schwerste Eruption. 18.03.15 Ungewöhnlicher Zusammenhang Ohne Vulkan-Katastrophe keine Sparkassen
Auftrieb von Magma: Wodurch Supervulkane ausbrechen 06.01.14 Auftrieb von Magma Wodurch Supervulkane ausbrechen

Eine Supereruption ist so stark, dass sie eine Landschaft aus Kratern, den sogenannten Calderen, hinterlässt. Ein typisches Beispiel ist der Vulkan Yellowstone im gleichnamigen Nationalpark in den USA. "Der sieht nicht aus wie ein Vulkan aus dem Kinderbuch, sondern ist ein System aus großen eingebrochenen Kratern", erklärt Sebastian Müller von der Universität Mainz, der nicht an der Studie beteiligt war.

Auch in Europa hat es vor etwa 40.000 Jahren eine Supereruption gegeben. Dadurch entstanden die Phlegräischen Felder, eine Kraterlandschaft in der Nähe von Neapel. "Dort ist auch weiterhin vulkanische Aktivität vorhanden", berichtet Müller. "Der letzte Lavaausstoß fand allerdings im Jahr 1538 statt."

Wann ein Supervulkan ausbricht, lässt sich nicht vorhersagen. "Präzise Prognosen sind nicht möglich", sagt Müller. "Allerdings gibt es Anzeichen, die auf eine bevorstehende Eruption hinweisen." Dazu zählen Deformationen an der Erdoberfläche, die Zunahme von Erdbeben oder eine veränderte Zusammensetzung austretender Gase. Werden solche Entwicklungen festgestellt, ist es möglich, die Menschen vorzuwarnen.

Quelle: n-tv.de , abe/dpa
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Gefahr auf den Philippinen - 12.000 Menschen fliehen vor Vulkan

Beitragvon Weltbookadmin47 » 15. Jan 2018 13:03

DIE ERDE LEBT UND BEBT
https://www.n-tv.de/panorama/12-000-Men ... 30833.html
Montag, 15. Januar 2018
Gefahr auf den Philippinen - 12.000 Menschen fliehen vor Vulkan

Auf den Philippinen steht der Ausbruch des Vulkans Mayon unmittelbar bevor. Der Zivilschutz warnt vor Einatmen der Asche, vor gefährlichen Schlamm und Schuttlawinen. Mehr als 12.000 Menschen müssen das Gefahrengebiet verlassen.

Teilen

Seite versenden
Seite drucken

Aus Sorge vor einem baldigen Ausbruch des Vulkans Mayon sind auf den Philippinen mehr als 12.000 Menschen aus der Gefahrenzone geflohen. Vulkanologen warnten, ein Ausbruch stehe möglicherweise unmittelbar bevor. Der Vulkan spuckte schon mehrfach Rauch aus, der Berg war zudem von Erdstößen und Steinschlägen erschüttert worden. Der Krater des Vulkans ist glühend rot.

Der Zivilschutz hatte die Menschen aufgefordert, das Gebiet in einem Radius von sieben Kilometern um den Vulkan zu verlassen. "Es ist für Familien gefährlich, in dem Gebiet zu bleiben und Asche einzuatmen", sagte der örtliche Chef des Zivilschutzes, Claudio Yuco. Weil es in den vergangenen Woche viel geregnet habe, könne ein Vulkanausbruch zudem gefährliche Schlamm- und Schuttlawinen auslösen.
Mehr zum Thema

Tausende auf der Flucht: Vulkan Mayon steht vor Ausbruch 14.01.18 Tausende auf der Flucht Vulkan Mayon steht vor Ausbruch
Rettungskräfte bringen Einwohner von City of Cagayan de Oro in Sicherheit. 23.12.17 Überschwemmungen auf Philippinen Über 130 Menschen sterben bei Tropensturm
Alarmstufe Rot auf Bali: Vulkan Agung stößt riesige Aschewolke aus 08.12.17 Alarmstufe Rot auf Bali Vulkan Agung stößt riesige Aschewolke aus

Die Philippinen liegen auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring mit besonders starker vulkanischer Aktivität. Der 2460 Meter hohe Mayon ist einer der aktivsten Vulkane der Philippinen und liegt rund 330 Kilometer südwestlich der philippinischen Hauptstadt Manila.

Im Jahr 1814 waren bei einem Ausbruch des Vulkans mehr als 1200 Menschen gestorben, als Lava die Stadt Cagsawa nahe dem Vulkan unter sich begrub. Im Mai 2013 kamen bei einem Ausbruch des Mayon vier ausländische Touristen, darunter auch zwei Deutsche, und ihr einheimischer Fremdenführer ums Leben. 2014 floss zum letzten Mal Lava aus dem Berg, 63.000 Menschen mussten fliehen.

Quelle: n-tv.de , ftü/AFP
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

"Alarm, Panik, Angst" - Schweres Erdbeben in Mexikos Süden

Beitragvon Weltbookadmin47 » 17. Feb 2018 15:39

DIE ERDE LEBT UND BEBT
https://www.n-tv.de/panorama/Schweres-E ... 91008.html
Samstag, 17. Februar 2018
"Alarm, Panik, Angst" - Schweres Erdbeben in Mexikos Süden

Die Mexikaner sind noch von den heftigen Beben mit Hunderten Toten vor einem knappen halben Jahr traumatisiert, da zittert schon wieder die Erde. Doch die Menschen haben Glück, diesmal geht das Beben glimpflich aus.


Twittern
Teilen

Seite versenden
Seite drucken
Zur Startseite - DIE ERDE LEBT UND BEBT - forum-kategorie-f5/die-erde-lebt-und-bebt-t60.html

Fünf Monate nach zwei verheerenden Beben hat ein erneuter Erdstoß in Mexiko für bange Momente gesorgt. Das Zentrum des schweren Bebens der Stärke 7,2 lag knapp zehn Kilometer südlich der Stadt Pinotepa Nacional im Bundesstaat Oaxaca im Süden des Landes, wie die mexikanische Erdbebenwarte am frühen Freitagabend (Ortszeit) mitteilte. Todesopfer oder Verletzte wurden zunächst nicht gemeldet. In fast einer Million Haushalten fiel vorübergehend der Strom aus.

Nahe dem Zentrum in Oaxaca wurden einige Schäden an Gebäuden gemeldet. "Alle Leute sind auf die Straße gerannt. Es gab Alarm, Panik, Angst", sagte Roxana Hernández in der Stadt Juchitán. Einige Krankenhäuser wurden evakuiert. Die Marine flog Aufklärungsflüge und suchte aus der Luft nach Schäden.
Bis Mexiko Stadt zu spüren

Auch in der rund 500 Kilometer entfernten Hauptstadt war das über eine Minute dauernde Erdbeben noch deutlich zu spüren. Viele Menschen rannten in Panik auf die Straße, als die Sirene des Warnsystems ertönte. "Wir haben uns sehr erschreckt und haben das Gebäude verlassen", sagte eine junge Frau auf der Geschäftsstraße Paseo de la Reforma im Zentrum der Stadt. "Ich will mit meinem Vater sprechen. Ich will wissen, ob es allen gut geht."

Hubschrauber kreisten über der Millionenmetropole, um mögliche Schäden zu orten. In den Stunden nach dem Erdstoß wurden 150 Nachbeben registriert. Das heftigste hatte eine Stärke von 5,9. "Glücklicherweise gibt es keine Berichte über schwere Schäden oder Tote", sagte Regierungssprecher Eduardo Sánchez im Fernsehsender Televisa. Das Verkehrsministerium erklärte nach einer ersten Revision, die Infrastruktur des lateinamerikanischen Landes sei nicht beschädigt worden.
Mehr zum Thema

Das Zentrum des Erdbebens lag etwa 250 Kilometer nördlich von Puerto Lempira. 10.01.18 Keine Angaben zu Opfern Schweres Erdbeben erschüttert Karibik
Drittes Beben in zwei Wochen: Neues Erdbeben erschüttert Mexiko 23.09.17 Drittes Beben in zwei Wochen Neues Erdbeben erschüttert Mexiko

Im September vergangenen Jahres war Mexiko von zwei schweren Erdbeben heimgesucht worden. Bei einem Beben der Stärke 8,2 Anfang September 2017 in Oaxaca kamen rund 100 Menschen ums Leben, zahlreiche Häuser wurden zerstört. Am 19. September erschütterte ein Beben der Stärke 7,1 Mexiko-Stadt. Knapp 40 Häuser stürzten sofort ein, Hunderte weitere wurden schwer beschädigt und mussten abgerissen werden. In der Millionenmetropole und den angrenzenden Bundesstaaten kamen über 360 Menschen ums Leben, Tausende wurden obdachlos.

In Mexiko ereignen sich immer wieder heftige Beben. Die gesamte Westküste des amerikanischen Doppelkontinents liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, der für seine seismische Aktivität bekannt ist.

Quelle: n-tv.de , ino/dpa
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Vulkanausbruch auf Hawaii - Graue Aschewolke - Alarmstufe Rot

Beitragvon Weltbookadmin47 » 17. Mai 2018 20:41

DIE ERDE LEBT UND BEBT
http://www.tagesschau.de/ausland/hawai- ... h-101.html

Vulkanausbruch auf Hawaii - Graue Aschewolke - Alarmstufe Rot

Stand: 16.05.2018 14:13 Uhr

Icon facebook
Icon Twitter
Icon Google+
Icon Briefumschlag
Icon Drucker


Riesige Aschewolken, die mehrere Tausend Meter hoch aufsteigen - viele Menschen auf Hawaii verfolgen dieses Naturschauspiel fasziniert. Doch tatsächlich ist die Asche aus dem Vulkan Kilauea eine ernste Gefahr.

Wegen einer riesigen Aschewolke des Vulkans Kilauea haben die Behörden des US-Bundesstaates Hawaii für die Umgebung erneut Alarmstufe Rot ausgerufen. Die Anwohner wurden vor einer "schwerwiegenden Situation" gewarnt, die eine "direkte Gefahr" für ihre Gesundheit darstelle.

Wegen der Aschewolke, die eine Höhe von 3600 Metern erreichen könne, drohten erhebliche Atemprobleme, warnte die Zivilschutzbehörde. Die neue enorme Aschewolke stieg auf, kurz nachdem durch den Ausbruch des Kilauea neue Risse im Boden der sogenannten Großen Insel von Hawaii aufgetreten waren. Damit bildeten sich insgesamt bereits 20 Risse, aus einigen quillt Lava.

Eine Ortschaft in der Nähe des Vulkans Kilauea im Mai 2017 und nach dem Vulkanausbruch im Mai 2018.
Verändern Sie die Darstellung durch Bewegen des Bildschiebers.

Einer der aktivsten Vulkane der Welt

Bislang wurden rund 40 Privathäuser und andere Gebäude durch die glühenden Lavamassen zerstört. Hunderte Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Wissenschaftler warnen vor weiteren Rissen und einem größeren Ausbruch des Kilauea, der zu den aktivsten Vulkanen der Welt zählt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 16. Mai 2018 um 13:30 Uhr in den Nachrichten.

Mehr zu diesem Thema:

Vulkanausbruch auf Hawaii: Neue Lavaströme, 08.05.2018 | video http://www.tagesschau.de/ausland/hawaii-145.html
Die Gegend um den Vulkan Kilauea - vorher und nachher | bilder
Nachrichtenatlas | USA | Honolulu
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Schwarmbeben im Vogtland - "Wir wissen nicht, wann sie aufhören"

Beitragvon Weltbookadmin47 » 22. Mai 2018 14:34

DIE ERDE LEBT UND BEBT
https://www.n-tv.de/wissen/Wir-wissen-n ... 45342.html
Dienstag, 22. Mai 2018
Schwarmbeben im Vogtland - "Wir wissen nicht, wann sie aufhören"

Deutschland gehört nicht zu den typischen Erdbebengebieten. Dennoch rüttelt auch hierzulande der Boden unter den Füßen immer mal wieder. Was es mit den jüngsten Schwarmbeben auf sich hat, erklärt Professor Torsten Dahm im Gespräch mit n-tv.de.


Teilen

Seite versenden
Seite drucken

Die vielen kleinen Erdbeben im Vogtland sensibilisieren nicht nur Anwohner, sondern auch Forscher. Die wichtigsten Fragen zu den sogenannten Schwarmbeben stellt n-tv.de an Professor Torsten Dahm vom Deutschen Geoforschungszentrum des Helmholtz-Zentrums Potsdam. Dahm leitet dort die Abteilung Erdbeben- und Vulkanphysik

n-tv.de: Herr Professor Dahm, was sind Schwarmbeben?

Dahm: Bei Schwarmbeben gibt es viele, kleine Beben, die über einen längeren Zeitraum hinweg beobachtet werden können. Es gibt kein ausgesprochenes Hauptbeben. Ein typischer Mechanismus, der Schwarmbeben erzeugen kann, sind sogenannte magmatische Intrusionen. Das bedeutet, fließendes Gestein dringt in bereits existierende Gesteinskörper beziehungsweise in dessen Ritzen und Hohlräume ein. Wir finden Schwarmbeben oft in der Nähe von Vulkanen, die aktiv sind. Im Fall des Vogtlandes und Nordwest-Böhmen sind wir nicht ganz sicher, ob das die einzige Erklärung für die Entstehung der spürbaren Beben ist. Es existieren weitere Erklärungsmodelle. Eines zieht die massive Entgasungen vom Erdmantel, insbesondere von Kohlendioxid, als Erklärung heran. Ein drittes geht davon aus, dass sogenannte aseismische Rutschungen entlang von Verwerfungen in der Nachbarschaft die aktuellen Schwarmbeben auslösen könnten.

Werden in den nächsten Wochen noch mehr davon im Vogtland erwartet?

Das Typische an einem Bebenschwarm ist ja, dass er nicht abrupt beginnt und ebenso auch nicht abrupt aufhört. Unter Umständen können Schwarmbeben über Wochen oder sogar Monate hinweg beobachtet werden. Wir gehen im jüngsten Fall davon aus, dass die Aktivitäten auch in den nächsten Tagen anhalten werden. Ganz genau kann das aber niemand vorhersagen.

Müssen sich Anwohner im Vogtland vor stärkeren Beben ängstigen?

Die Historie zeigt, dass die Beben, die bisher im Vogtland gemessen wurden, nicht stärker als Magnitude 4,5 waren. Das heißt aber nicht, dass dies die maximal mögliche Erdbebenstärke in dieser Region ist. Wir denken, dass es dort in Zukunft durchaus auch stärkere Beben geben kann. Insofern sollten Anwohner sich nicht ängstigen, sondern eher darauf vorbereitet sein. Dazu gehört beispielsweise die Einhaltung von Baunormen bei Neubauten, aber auch die Kenntnis von typischen Verhaltensregeln bei Erdbeben.

Häufen sich in den letzten Jahren die Beben in Deutschland?

Also, wir können keine deutliche Häufung von Erdbeben in Deutschland beobachten. Der Erdbebenschwarm im Vogtland beispielsweise ist ein Phänomen, das bereits seit vielen Jahrhunderten auftritt. Da gibt es zwar immer wieder Zyklen, in den die Aktivität höher ist. Eine messbare Häufung in den letzten Jahren ist trotzdem nicht zu beobachten, auch nicht in anderen Regionen Deutschlands.

Hängen die Beben im Vogtland mit denen zwischen Halle und Leipzig in irgendeiner Art und Weise zusammen?
Mehr zum Thema

Schwarmbeben dauern an: Erdbeben im Vogtland 22.05.18 Schwarmbeben dauern an Erdbeben im Vogtland
"Als ob T-Rex durch die Straßen läuft": Leipziger spüren "Schwarmbeben" 16.04.15 "Als ob T-Rex durch die Straßen läuft" Leipziger spüren "Schwarmbeben"
Stärkstes Beben seit 1985: Erdstoß schüttelt Mitteldeutschland durch 01.06.14 Stärkstes Beben seit 1985 Erdstoß schüttelt Mitteldeutschland durch

Ganz spontan würde ich darauf mit Nein antworten. Die beiden Regionen sind weit voneinander entfernt und in der Region Halle-Leipzig finden wir gar keine Schwarmbeben. Bei näherer Betrachtung allerdings fällt auf, dass wir einen Erdbebengürtel mit Nord-Süd-Ausrichtung zwischen dem Vogtland und der Region Halle/Leipzig haben. Dieser zeigt eine hohe Schwarmbebenaktivität im Vogtland. Gleichzeitig lassen sich aber auch entlang dieses Gürtels immer wieder kleinere Erdbeben in Richtung Halle-Leipzig beobachten. Insofern wissen wir es also nicht so ganz genau, ob und wie diese beiden Prozesse miteinander verbunden sind. Man kann also nicht ausschließen, dass es geodynamisch in größerer Tiefe einen Zusammenhang gibt. Dieser müsste jedoch wissenschaftlich erst noch belegt oder eben widerlegt werden.

Mit Professor Torsten Dahm sprach Jana Zeh.

Zur Startseite DIE ERDE LEBT UND BEBT
forum-kategorie-f5/die-erde-lebt-und-bebt-t60.html#.WwQcnbgsxdg

Quelle: n-tv.de
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

25 Tote in Guatemala - Vulkanausbruch zwingt Tausende zur Flucht

Beitragvon Weltbookadmin47 » 4. Jun 2018 13:56

DIE ERDE LEBT UND BEBT
https://www.n-tv.de/panorama/Vulkanausb ... 61756.html
Montag, 04. Juni 2018
25 Tote in Guatemala - Vulkanausbruch zwingt Tausende zur Flucht

Ende Mai spuckt er Schlamm aus, jetzt entfaltet der Vulkan Fuego in Guatemala seine ganze Kraft: Kilometerweit stößt er Rauch und Asche in den Himmel und zwingt Tausende in die Flucht. Die Behörden befürchten, dass die Zahl der Todesopfer noch steigt.


Teilen

Seite versenden
Seite drucken

Nach einem Ausbruch des Vulkans Fuego in Guatemala sind mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Tausende befinden sich auf der Flucht aus dem Gebiet. Nach Angaben der Streitkräfte des mittelamerikanischen Landes mussten rund 3100 Menschen das Gebiet verlassen, insgesamt sind laut Regierung rund 1,7 Millionen Menschen von dem Vulkanausbruch betroffen.
Datenschutz

Präsident Jimmy Morales besuchte am Sonntagabend die Conred-Einsatzzentrale und rief die Bevölkerung in dem Gebiet um den Vulkan rund 40 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt auf, die Sicherheitshinweise zu beachten. Die Regierung erwägt laut Morales, den Katastrophenfall auszurufen, um das Ausmaß der Schäden inspizieren zu können.

Über dem Gebiet des Vulkanausbruchs breitet sich eine riesige Rauch- und Aschewolke aus, in vier Departments des Landes gingen Asche und Gestein nieder. Im Netz sind Bilder von Bewohnern rund um den 3700 Meter hohen Berg zu sehen, die vor Feuer und Lava flüchten. Videos aus der Region zeigen zudem Straßenzüge und Bäume, die mit einer weißgrauen Ascheschicht überzogen sind.
Flughafen geschlossen

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums mussten mehrere Menschen mit Verbrennungen in Krankenhäuser gebracht werden. Darunter sind mindestens sechs Kinder. Es seien Notunterkünfte für die Betroffenen eingerichtet und Essen bereitgestellt worden.

Auf Twitter verbreitete Videos der Streitkräfte zeigen Helfer, die mit Asche verschmierte Kinder aus Häusern tragen. Nach eigenen Angaben sind rund 300 Soldaten im Einsatz.
Mehr zum Thema

Ein aktiver Vulkan als Nachbar: Die vernichtende Naturgewalt von Hawaii 08.05.18 Ein aktiver Vulkan als Nachbar Die vernichtende Naturgewalt von Hawaii
Vulkanaktivität auf Hawaii: Gefährliches Gas bildet sich am Pazifik 21.05.18 Vulkanaktivität auf Hawaii Gefährliches Gas bildet sich am Pazifik
Gigantische Aschewolke und Gase: Indonesischer Vulkan Sinabung bricht aus 19.02.18 Gigantische Aschewolke und Gase Indonesischer Vulkan Sinabung bricht aus

Nach Angaben des Katastrophenschutzes Conred handelte es sich um den schlimmsten Ausbruch der vergangenen Jahre. Die Rauchwolken stiegen demnach bis in eine Höhe von sechs Kilometern über dem Meeresspiegel auf. Der Flughafen von Guatemala-Stadt musste wegen Ascheregens auf der Landebahn geschlossen werden, teilte die Flugbehörde DGAC mit.

Der Feuervulkan hatte bereits Ende Mai einen Schlammstrom ausgespuckt. Schon seit 2002 zeigt der Vulkan demnach immer wieder kräftige Aktivität. Historische Aufzeichnungen über Ausbrüche des Feuervulkans gehen zurück bis in das Jahr 1531.
Datenschutz


Quelle: n-tv.de , ftü/dpa
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Kilauea beschenkt Menschheit - Vulkan auf Hawaii spuckt Edelsteine

Beitragvon Weltbookadmin47 » 17. Jun 2018 12:45

DIE ERDE LEBT UND BEBT
https://www.n-tv.de/wissen/Vulkan-auf-H ... 82075.html
Kilauea beschenkt Menschheit - Vulkan auf Hawaii spuckt Edelsteine

Von Kai Stoppel

Nicht nur Asche und Lava befördert der Vulkan Kilauea auf Hawaii seit Wochen an die Erdoberfläche. Anwohner entdecken in seiner Nähe auch glasklare, grüne Edelsteine. Sie stammen aus dem Erdinneren - machen sie die Insulaner nun reich?


Teilen

Seite versenden
Seite drucken
Zur Startseite DIE ERDE LEBT UND BEBT
forum-kategorie-f5/die-erde-lebt-und-bebt-t60.html#.WyZKJbgjFdg

Seit Wochen schon hält der Vulkan Kilauea die Insel Hawaii in Atem. Tausende Meter hoch spuckt er Asche in die Luft, Lavaströme fließen aus seiner Flanke, unterdessen erschüttern heftige Erdstöße den Vulkan. Als ob er dies wieder gutmachen wolle, lässt der Vulkan nun auch etwas anderes auf die Insel niederprasseln: Edelsteine.

Rund um die Ausbruchsstelle sammeln Anwohner in der vergangenen Tagen leuchtend grüne Mineralbrocken ein. Es handelt sich dabei um das Mineral Olivin. Als Halbedelstein wird es Peridot oder Chrysolith genannt und auch als Schmuckstein verwendet. Größere Stücke Peridot sind eine Seltenheit und auch entsprechend hochpreisig - sie kommen geschliffen aber im Vergleich nur auf etwa ein Zehntel des Wertes von Diamanten ähnlichen Gewichts.
Datenschutz


Mehr zum Thema

Zerstörerischer Vulkan speit unvermindert: Gewaltige Aschewolke hängt über Hawaii 26.05.18 Zerstörerischer Vulkan speit unvermindert Gewaltige Aschewolke hängt über Hawaii
Hawaiianischer Vulkan brodelt weiter: Lavastrom rollt auf Kraftwerk zu 23.05.18 Hawaiianischer Vulkan brodelt weiter Lavastrom rollt auf Kraftwerk zu
Vulkanausbruch auf Hawaii: Glühende Lava strömt ins Meer 22.05.18 Vulkanausbruch auf Hawaii Glühende Lava strömt ins Meer

Aber die Olivine, die derzeit in Hawaii vom Himmel regnen, sind weder groß noch geschliffen und kommen ohnehin so häufig auf der Insel vor, dass sie kaum einen Wert haben. Es gibt sogar einen Strand auf der Insel, der derart mit Olivinen übersät ist, dass er Green Sands Beach genannt wird. Die Steine sind Silikatverbindungen mit Magnesium- und Eisengehalten, die ihnen ihre grüne Farbe verleihen. Sie sind im oberen Erdmantel weit verbreitet.

Eher ungewöhnlich ist jedoch, dass die Olivine nicht von Gestein umhüllt sind, sondern in glasklarer Form auf der Erde liegen. Das liegt wohl daran, dass das geschmolzene Gestein mit großer Kraft aus dem Vulkan hoch in die Luft geschleudert und in einzelne Brocken zerfetzt wird, bevor es als grüne Glasperlen wieder zu Boden fällt.

Zur Originalausgabe https://www.n-tv.de/wissen/Vulkan-auf-H ... 82075.html
Quelle: n-tv.de
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Fuego in Guatemala - Feuervulkan zerstört Tausende Existenzen

Beitragvon Weltbookadmin47 » 2. Jul 2018 15:03

DIE ERDE LEBT UND BEBT
https://www.n-tv.de/panorama/Feuervulka ... 08192.html
Montag, 02. Juli 2018
Fuego in Guatemala - Feuervulkan zerstört Tausende Existenzen

Vor mehreren Wochen begräbt der Volcán de Fuego in Guatemala ganze Dörfer unter Lawinen aus Lava, Schlamm und Geröll. Viele Tote liegen noch immer unter den Trümmern, Überlebende können nicht nach Hause. Denn die Gefahr ist noch nicht gebannt.

Teilen
Twittern

Seite versenden
Seite drucken

Wo vor einem Monat einfache Häuser standen, türmt sich nun eine grau-braune Schicht aus Dreck, Geröll und Asche auf. Sie hat alles unter sich begraben, Habseligkeiten und Menschen. Von manchen Häusern sind nur noch die Dächer zu sehen. Gut vier Wochen nach dem Ausbruch des Volcán de Fuego (Feuervulkan) in Guatemala harren noch mehr als 3.500 Menschen in Notunterkünften aus. Mindestens 113 Menschen kamen bei dem Ausbruch nach Angaben des Katastrophenschutzes (Conred) ums Leben, 197 gelten weiterhin als vermisst.

Die Behörden reagierten nicht sonderlich besorgt. ... und reißen Bäume, Steine und ganze Orte einfach mit. 50 Kilometer von Guatemala Stadt entfernt blieb die Zeit stehen. Fast 200 sind noch in den Trümmern an den fruchtbaren unteren Hängen des Vulkans begraben. Unter Asche erstarrt Fuego verwandelte Orte in Friedhöfe

Sein Haus in der Colonia San Miguel sei komplett verschüttet, sagt Julio Roberto. Gemeinsam mit seiner Frau und zwei Kindern sitzt er in der Notunterkunft Parroquia Nuestra Senora de Guadelupe in Escuintla, dem am schlimmsten getroffenen Bezirk, 104 der bisher registrierten Toten starben in der Region am Fuße des Feuervulkans. "Ich habe keine Arbeit, wir haben gar nichts", sagt der 23-Jährige. Von seinem Haus sei nichts mehr zu sehen. Er habe als Landwirt gearbeitet - auch das sei nicht mehr möglich.

186 Gebäude wurden bei dem Vulkanausbruch zerstört, weitere 750 stark beschädigt. Die Regierung Guatemalas lässt auf plattgewalzten Flächen Holzhäuser für die Betroffenen errichten, wie sie auf Twitter mitteilt. Auch ihm sei eine neue Unterkunft für die Familie versprochen worden, sagt Julio Roberto. Ein Datum dafür gebe es aber noch nicht. Auch ein weiterer Bewohner der Notunterkunft berichtet, es gebe schlichtweg keine Möglichkeit, Geld zu verdienen, um Dinge kaufen zu können. Auch die Furcht vor einem erneuten starken Ausbruch ist noch da: Der Vulkan steht noch immer unter Beobachtung und stößt Rauchwolken aus. Lava und Gesteinsbrocken speit er allerdings derzeit nicht mehr aus.

Erst 80 Tote konnten identifiziert werden

Rund 5.500 Soldaten und Spezialisten seien im Einsatz, um temporäre Behausungen für die Familien zu bauen, erklärt der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Óscar Pérez. Das Finanzministerium sicherte den Betroffenen Hilfen von umgerechnet einer Million Euro zu, von denen jedoch erst rund 125.000 Euro ausgezahlt wurden. Guatemala erhielt nach der Katastrophe Hilfe aus Mexiko, El Salvador und Honduras. US-Krankenhäuser nahmen Kinder mit besonders schweren Verbrennungen auf. Die Bergungsarbeiten werden allerdings durch Regen und Schlammlawinen behindert.
Mehr zum Thema

Eruption während Rettungsarbeiten: Feuervulkan in Guatemala bricht erneut aus 06.06.18 Eruption während Rettungsarbeiten Feuervulkan in Guatemala bricht erneut aus
"Diese Naturkatastrophe hat ausgerechnet zwei der ärmsten und abgelegensten Dörfer der Region am schwersten getroffen", sagte der Referatsleiter für Lateinamerika, Claudio Moser. 06.06.18 Guatemala trauert und bangt In der Hölle des Volcán de Fuego
Guatemala stellt Suche ein: Fast 200 Menschen bleiben vermisst 17.06.18 Guatemala stellt Suche ein Fast 200 Menschen bleiben vermisst

Nach Angaben des forensischen Instituts Guatemalas sind erst 80 Tote identifiziert. Viele Vermisste werden wohl nie gefunden werden - zu dick liegt die Asche- und Schuttschicht auf den Dörfern. Das Gebiet um San Miguel Los Lotes könnte nach Angaben von Conred-Leiter Sergio Cabañas zum Friedhof erklärt werden. Dort könne nichts gebaut und schon gar nicht gewohnt werden, sagt Cabañas. Auch die Gemeinden von El Rodeo, La Reyna und Libertad sollen als unbewohnbar deklariert werden.

Der Volcán de Fuego ist einer von drei aktiven Vulkanen in dem mittelamerikanischen Land. Er liegt rund 70 Kilometer von der Hauptstadt Guatemala-Stadt entfernt. Seit 2002 zeigt der Berg wieder eine verstärkte Aktivität. Immer wieder stößt er kilometerhohe Rauchsäulen aus, häufig sind diese Eruptionen allerdings harmlos. Zuletzt war der Feuervulkan im Mai ausgebrochen und hatte eine Schlammlawine ausgelöst.

Quelle: n-tv.de , Amelie Richter, dpa

Zur Startseite DIE ERDE LEBT UND BEBT
forum-kategorie-f5/die-erde-lebt-und-bebt-t60.html#.Wzowy7gjFdg
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Zwei Erdstöße an einem Tag - Ferieninsel Lombok kommt nicht zur Ruhe

Beitragvon Weltbookadmin47 » 20. Aug 2018 11:28

DIE ERDE LEBT UND BEBT
https://www.n-tv.de/panorama/Ferieninse ... 80271.html
Zwei Erdstöße an einem Tag - Ferieninsel Lombok kommt nicht zur Ruhe

Innerhalb von wenigen Stunden erschüttern die Ferieninsel Lombok zwei schwere Erdbeben. Der jüngste Erdstoß soll nach Angaben des Geophysischen Instituts des Landes eine Stärke von 7,0 gehabt haben. Über mögliche Opfer ist noch nichts bekannt.


Twittern
Teilen

Seite versenden
Seite drucken
Zur Startseite DIE ERDE LEBT UND BEBT
forum-kategorie-f5/die-erde-lebt-und-bebt-t60.html

Zwei Wochen nach einem verheerenden Erdbeben mit 460 Toten haben erneut zwei starke Erdstöße die indonesische Ferieninsel Lombok erschüttert. "Das Erdbeben war sehr stark zu spüren", sagte der zuständige Provinzgouverneur Zainul Majdi dem Fernsehsender Metro TV. Er rechne mit Schäden. Berichte über konkrete Zerstörungen oder über Todesopfer lagen zunächst jedoch keine vor. Das Beben in der Nacht zum Montag war schon das zweite innerhalb von 24 Stunden auf der Insel, die auch Ziel westlicher Touristen ist.

Die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke des jüngsten Bebens mit 6,9 an. Es habe sein Epizentrum 62 Kilometer nordöstlich der Provinzhauptstadt Mataram gehabt und sei in 20 Kilometern Tiefe entstanden. Indonesiens Geophysisches Institut hatte die Stärke des Erdbebens zuvor mit 7,0 angegeben.

Einige Stunden zuvor hatte die Erde in einer Tiefe von 32 Kilometern mit einer Stärke von 6,5 gebebt - in der Gegend, die schon das schwere Beben vom 5. August am härtesten getroffen hatte. Seither gab es immer wieder Nachbeben. Nach dem Beben in der Nacht sei der Strom ausgefallen, berichteten Inselbewohner. Menschen seien aus den Hütten, die ihnen seit dem großen Beben vor zwei Wochen als Notunterkunft dienten, auf die Straße gelaufen. "Es ist dunkel und wir sind alle in Panik", sagte ein Augenzeuge.
Katastrophe vom 5. August hatte 460 Menschen getötet
Mehr zum Thema

Noch nichts über Schäden bekannt: Wieder heftiges Erdbeben auf Lombok 19.08.18 Noch nichts über Schäden bekannt Wieder heftiges Erdbeben auf Lombok
Panik in Notunterkünften: Schweres Nachbeben erschüttert Lombok 09.08.18 Panik in Notunterkünften Schweres Nachbeben erschüttert Lombok
Lombok in Trümmern: Bei dem Erdbeben wurden vor allem die Gebiete getroffen, in denen die Einwohner leben. Die Haupttouristenorte bleiben weitgehend verschont. 06.08.18 Nach schwerem Erdbeben Opferzahl auf Lombok steigt auf 142

Schon das Beben zuvor hatte die Menschen erschreckt. Es habe mehrere vorgeschädigte Häuser zum Einsturz gebracht, sagte der Sprecher der nationalen Katastrophenschutzbehörde, Sutopo Purwo Nugroho. Über mögliche Opfer war zunächst nichts bekannt. An dem Berg Rinjani ereigneten sich als Folge des ersten Bebens am Sonntag mehrere Erdrutsche. Das Gebiet ist seit einem Beben Ende Juni mit 16 Toten für Wanderer gesperrt. Dennoch werde die Gegend nach möglichen Opfern abgesucht, erklärte die Katastrophenschutzbehörde.

Die Katastrophe vom 5. August hatte auf Lombok nicht nur 460 Menschen getötet, sondern auch fast 7800 verletzt und mehr als 417 000 aus ihren Häusern vertrieben. Der Schaden dieses Bebens, das wie der jüngste Erdstoß eine Stärke von 6,9 hatte, übersteigt nach Schätzungen der Behörde voraussichtlich einen Betrag von 500 Millionen US-Dollar (rund 437 Millionen Euro).

Quelle: n-tv.de , jki/dpa
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Vulkanausbrüche: aktuelle Nacchrichten und Infos

Beitragvon Weltbookadmin47 » 23. Sep 2018 11:49

DIE ERDE LEBT UND BEBT

http://www.vulkane.net/blogmobil/catego ... usbrueche/
Vulkanausbrüche: aktuelle Nacchrichten und Infos
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Rettern fehlt es am Nötigsten - Indonesien bittet um Katastrophenhilfe

Beitragvon Weltbookadmin47 » 1. Okt 2018 09:55

DIE ERDE LEBT UND BEBT
https://www.n-tv.de/panorama/Indonesien ... 48860.html
Montag, 01. Oktober 2018
Rettern fehlt es am Nötigsten - Indonesien bittet um Katastrophenhilfe

In Indonesien wird weiter nach Überlebenden gesucht. Die zerstörte Infrastruktur und fehlendes Equipment lassen die Hoffnung auf Erfolge aber immer mehr schwinden. Präsident Widodo zählt nun auf die internationale Gemeinschaft.


Teilen

Seite versenden
Seite drucken


Nach der verheerenden Erdbeben- und Tsunamikatastrophe auf der Insel Sulawesi mit Hunderten Todesopfern bittet Indonesien um internationale Hilfe. Zu diesem Zweck hat Präsident Joko Widodo der Regierung erlaubt, internationale Katastrophenhilfe anzunehmen, erklärte der für Investitionen zuständige Regierungsvertreter. Zuvor hatten viele Staaten, darunter auch die EU, bereits ihre Unterstützung angeboten.
Video https://www.n-tv.de/mediathek/videos/pa ... 46848.html
Aufprall der Welle mit Handy gefilmt: Tsunami überrollt indonesische Inselhauptstadt
29.09.18 – 01:18 min

Die Suche nach Überlebenden wird derzeit dadurch erschwert, dass es an technischem Gerät und Treibstoff fehlt. Das indonesische Militär flog Generatoren ein, weil der Strom nach den zwei schweren Erdbeben und der folgenden Flutwelle an vielen Orten immer noch unterbrochen ist. In der besonders heftig getroffenen Stadt Palu wurden weitere Tote aus den Trümmern gezogen. Nach Angaben der nationalen Katastrophenschutzbehörde konnten aus einem Hotel und einem Restaurant aber auch zwei Überlebende geborgen werden. In der Nacht wurde die Suche dann unterbrochen. Die Behörde will in Kürze eine neue Zwischenbilanz vorlegen.

Nach offiziellen Angaben kamen an der Westküste von Indonesiens viertgrößter Insel durch die Beben und den Tsunami seit Freitagabend mindestens 832 Menschen ums Leben. Das Online-Nachrichtenportal Kumparan berichtete unter Berufung auf die Polizei von mehr als 1200 Toten. Dafür gab es offiziell aber keine Bestätigung. Befürchtet wird, dass die Zahlen in den nächsten Tagen noch deutlich in die Höhe gehen. Wie groß das Ausmaß der Katastrophe tatsächlich ist, weiß noch niemand.
Betroffene fühlen sich allein gelassen
Helfer suchen in den Trümmern eines Hauses nach Überlebenden.

Der Leiter der staatlichen Suchtrupps in Palu, Nugroho Budi Wiryanto, klagte: "Es gibt kaum schweres Gerät und praktisch keinen Treibstoff. Das macht uns die Rettung von Opfern sehr schwer." Vielerorts gruben Menschen mit bloßen Händen nach Vermissten. Zudem seien am Wochenende die Kommunikationsverbindungen unterbrochen gewesen, sagte der Beamte. "Hoffentlich ist das heute gut genug und wir haben mehr Erfolg."

Zahlreiche Anwohner beschwerten sich darüber, dass sie von den Behörden zu wenig Hilfe bekämen. "Hier hilft uns niemand, nicht einmal mit einem Glas Wasser", sagte ein Mann namens Mahmud. Ein anderer Mann, Amir Sidiq, meinte: "Hier ist überhaupt niemand von der Regierung oder einer anderen Organisation, um die Beisetzung der Leichen zu organisieren. Wir machen das alles selbst." Ein Militärsprecher verwies darauf, dass mit der Aushebung von Massengräbern begonnen worden sei. "Wir beerdigen die Toten so schnell es geht", sagte Luftmarschall Hadi Tjahjanto. "Hoffentlich ist das in ein bis zwei Tagen getan." Damit hoffen die Behörden der Ausbreitung von Krankheiten vorzubeugen.
Noch nicht alle Katastrophengebiete erreicht
Mehr zum Thema

Er blieb beim Beben im Tower: Indonesischer Fluglotse stirbt Heldentod 30.09.18 Er blieb beim Beben im Tower Indonesischer Fluglotse stirbt Heldentod
Naturkatastrophe in Indonesien: Zahl der Tsunami-Toten steigt auf über 800 30.09.18 Naturkatastrophe in Indonesien Zahl der Tsunami-Toten steigt auf über 800
Opferzahl auf Sulawesi steigt: Tsunami-Alarm funktionierte offenbar nicht 30.09.18 Opferzahl auf Sulawesi steigt Tsunami-Alarm funktionierte offenbar nicht
"Gott, steh mir bei": Tsunami verwüstet indonesische Stadt 29.09.18 "Gott, steh mir bei" Tsunami verwüstet indonesische Stadt

Allein in Palu starben mehr als 800 Menschen. Viele Opfer sind noch in den Trümmern verschüttet. Die Flutwelle, die viele Gebäude mitriss, war bis zu sechs Meter hoch. In die Gebiete an Sulawesis Westküste, die in unmittelbarer Nähe des Zentrums des schwersten Bebens lagen, konnten Retter noch nicht vordringen. Insbesondere in der Gemeinde Donggala weiter oben im Norden werden noch zahlreiche Opfer befürchtet.

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Für die mehr als 260 Millionen Einwohner sind Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüche keine neue Erfahrung. Beim Tsunami an Weihnachten 2004 starben dort mehr als 160.000 Menschen, so viele wie in keinem anderen Land der Region. Insgesamt kamen damals in den östlichen Anrainerstaaten des Indischen Ozeans etwa 230.000 Menschen ums Leben.
Bilderserie https://www.n-tv.de/mediathek/bilderser ... 47990.html
Sechs Meter hohe Welle: Hunderte sterben bei Tsunami auf Sulawesi Sechs Meter hohe Welle: Hunderte sterben bei Tsunami auf Sulawesi Sechs Meter hohe Welle: Hunderte sterben bei Tsunami auf Sulawesi Sechs Meter hohe Welle Hunderte sterben bei Tsunami auf Sulawesi

Quelle: n-tv.de , lou/dpa/AFP
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Anzeichen mehren sich - Italienischer Vulkan droht bald auszubrechen

Beitragvon Weltbookadmin47 » 16. Nov 2018 21:19

DIE ERDE LEBT UND BEBT
https://www.n-tv.de/wissen/Italienische ... 24778.html
Freitag, 16. November 2018
Anzeichen mehren sich - Italienischer Vulkan droht bald auszubrechen

Die Phlegräischen Felder zählen zu den weltweit wenigen Dutzend aktiven Supervulkanen. Das riesige Vulkansystem in Süditalien könnte bald wieder ausbrechen. Forscher registrieren eine erhöhte Aktivität und finden immer mehr Hinweise für eine große Eruption.

Teilen
Twittern
Teilen

Seite versenden
Seite drucken

Ein großes Vulkansystem in Süditalien bereitet sich nach Forscherangaben wahrscheinlich gerade für einen neuen Ausbruch vor. Das europäische Team nennt im Journal "Science Advances" gleich mehrere Hinweise darauf: So fand es bestimmte Komponenten, die denen im Vorfeld früherer großer Ausbrüche der Phlegräischen Felder sehr ähneln. Das derzeit entweichende Gasgemisch habe zudem einen hohen Kohlendioxid-Gehalt, wie frühere Studien belegten. Wann der Vulkan ausbricht, sei jedoch ungewiss.
Ein Geologe macht 2017 Fotos nahe einer Rauchsäule auf dem Gebiet der Phlegräischen Felder in Pozzuoli.

(Foto: picture alliance / Lena Klimkeit)

Manche Forscher zählen die Phlegräischen Felder (Campi Flegrei) zu den weltweit wenigen Dutzend aktiven Supervulkanen. Sie haben vor Jahrtausenden ein Vielfaches jener Magmamenge ausgestoßen, die durch den Vesuv im Jahr 79 n. Chr. zum Untergang von Pompeji führte. Die Felder umfassen ein 150 Quadratkilometer großes Gebiet. 1,5 Millionen Menschen leben nach Angaben der Forscher in dieser Region, die auch Neapel einschließt. Vielerorts steigen Dampfsäulen aus Felsspalten auf, Steine sind rötlichgelb verfärbt. Der Name stammt von griechischen Siedlern - phlegräisch heißt so viel wie brennend.

Das Forscherteam um Francesca Forni von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich untersuchte unter anderem die Veränderung der Gesteine im Umfeld von 23 Ausbrüchen der Phlegräischen Felder in den vergangenen 60.000 Jahren. Darunter waren zwei gigantische Eruptionen vor 39.000 und vor 15.000 Jahren, die riesige Krater - Calderen - hinterließen. Sie entstehen, wenn sich eine sehr große Magmakammer entleert und das Dach oder der Vulkan darüber einfällt.
Mehrere Hinweise auf kommenden Ausbruch
Seit 2012 gilt hier Alarmstufe Gelb.
(Foto: picture alliance / Lena Klimkeit)

Dabei entdeckten die Forscher mehrere Hinweise auf einen kommenden Ausbruch: Die jüngste Eruption in den Phlegräischen Feldern im Jahr 1538 etwa hatte Magma, das in seiner Zusammensetzung demjenigen sehr ähnelt, das im Vorfeld der beiden großen, Krater formenden Eruptionen auftrat. Der Ausbruch vor knapp 500 Jahren war zwar kleiner und brachte keine Calderen hervor, sondern einen Vulkankegel, den Monte Nuovo. Jener Ausbruch könne jedoch Ausdruck entscheidender Änderungen unter der Erde sein, schreiben die Autoren.

Das Team fand neue Hinweise auf eine Ansammlung von wasserreicher Schmelze in der Magmakammer und auf bestimmte Vulkangase. Die Daten und Simulationen weisen demnach darauf hin, dass das Magma-Reservoir in den vergangenen Jahrhunderten in eine neue Entwicklungsphase gelangt ist, die zu einer Magma-Ansammlung und schließlich zu einer Eruption führen könnte.
Neue Aufbauphase vor großer Eruption
Mehr zum Thema

Bei Flankenkollaps droht Tsunami: Ätna rutscht langsam ins Meer 10.10.18 Bei Flankenkollaps droht Tsunami Ätna rutscht langsam ins Meer
Höchste bekannte Explosionsstufe: Supervulkane brechen öfter aus als gedacht 01.12.17 Höchste bekannte Explosionsstufe Supervulkane brechen öfter aus als gedacht
Tambora ist immer noch aktiv: Der Vulkanausbruch, der die Welt veränderte 10.04.15 Tambora ist immer noch aktiv Der Vulkanausbruch, der die Welt veränderte
Neapel, umgeben von Kratern. Zwischen den Phlegräischen Feldern und dem Vesuv hat sich eine riesige Magmablase gebildet. 31.10.12 Forscher beunruhigt Supervulkan bedroht Neapel

Das Forscherteam zählt zudem weitere Zeichen für einen kommenden Ausbruch auf: So gab es seit 1950 drei Perioden mit leichten seismischen Erschütterungen und erhöhtem Ausstoß von Wasserdampf. Magmatische Fluide seien in großen Mengen vom Hauptreservoir in sieben bis acht Kilometer Tiefe in bis zu etwa drei Kilometer Tiefe aufgestiegen. Unter Fluiden verstehen Geologen vor allem Wasser, es können aber auch kohlenstoffhaltige Gase sein. Auch der relativ hohe CO2-Anteil der aus dem Boden entweichenden Gase deute auf ein neues Ansammeln von ausgasendem Magma hin.

Aufgrund all dieser Faktoren postulieren die Forscher, dass das Vulkansystem der Phlegräischen Felder gerade in eine neue Aufbauphase gelangt ist, die zu einer großen Eruption führen könnte - allerdings sei der Zeitpunkt unbekannt. "Es wird in der Zukunft ausbrechen, aber das kann auch in Tausenden von Jahren sein", betont ETH-Mitautor Olivier Bachmann.

Quelle: n-tv.de , Simone Humml, dpa

Zur Startseite DIE ERDE LEBT UND BEBT
forum-kategorie-f5/die-erde-lebt-und-bebt-t60.html
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 7284
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Vorherige

Zurück zu "2. Forum in Kategorie 2"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste