HERZLICH WILLKOMMEN IM WELTINFONETZ

Registrieren sie sich jetzt um die Foren

uneingeschränkt im Mitgliederstatus nutzen  zu können

Gäste können Links in den Foren und Themen nur zum lesen öffnen

Unser Forum steht Ihnen KOSTENLOS zur Verfügung

Ich wünsche Ihnen viel Spass und Erfolg beim surfen

BITTE BEACHTEN SIE UNSERE FORENREGELN ZUM IMPRESSUM

im 1. Forum

Ihr Weltbookadmin


STEUERPFLICHT - Rechte und Pflichten

THEMENÜBERSICHT :
KRITIKEN - KURIOSES - DIE ERDE LEBT UND BEBT - UMWELT und NATURSCHUTZ - STAMMTISCH - TREFF - Info Gesundheit - Forschung Universum - ENTHÜLLUNGEN - HAUS und GARTEN - HANDEL - WIRTSCHAFT & ARBEIT biete - suche - TIERFREUNDE - Info TIERSCHUTZ zu Luft - Land und Wasser - Witze von A bis Z - Comedy - Kabarett - Luft und Raumfahrt - AUSGRABUNGEN - FUNDSACHEN - FORSCHUNG - ZURÜCK IN DIE VERANGENHEIT - FORSCHUNG ERNÄHRUNG - PC-HILFE zur SELBSTHILFE - RATGEBER - TIPPS und TRICKS - JUSTIZ - JUSTIZIRRTÜMER - VERDACHTS- und HAFTUNGSFÄLLE -
Info KINDER UND JUGENDSCHUTZ - FORSCHUNG - TECHNIK - ENERGIE - KLIMA - KLIMAWANDEL - KLIMASCHUTZ - KLIMAKATASTROPHEN - ERD und WELTGESCHICHTE - MEINE FREUNDE - DEINE FREUNDE - Die schleichende Gefahr: ELF-Wellen - VERMISST - GESUCHT - FRAUENTREFF - Altrentner werden diskriminiert - ABZOCKE - TÄUSCHUNGEN - BETRUG AM VERBRAUCHER - ARMUT IN REICHEN LÄNDERN - Von Politik und Gesellschaft vergessen ? - KULTUR in DEUTSCHLAND und ihre GEGENSÄTZE - SPORTSTAMMTISCH - MEIN BUNDESLAND - MEINE STADT - DEUTSCHLAND - ÖSTERREICH - SCHWEIZ -
VERSTEIGERUNGEN - ZWANGSVERSTEIGERUNGEN -
Info: VERKÄUFE - KAUFGESUCHE - UFO's - BESUCH AUS FREMDEN WELTEN - REALITÄT oder TÄUSCHUNG - MIT WERBUNG ZUM ERFOLG - Info: IMMOBILIENMARKT Häuser - Wohnungen - Grundstücke - Anlageobjekte -
WELTBOOK-NETZWERKER-TREFF - WELTARMUT - ERNÄHRUNGSARMUT - ONLINE - SPIELE -
WOCHENENDGRUNDSTÜCKE - SCHREBERGÄRTEN -

FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 685

STEUERPFLICHT - Rechte und Pflichten

Postby Weltbookadmin47 » 6. Mar 2018 16:22

STEUERPFLICHT - Rechte und Pflichten
posting.php?mode=post&f=5
User avatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Posts: 8003
Joined: 10.2014
Gender:

NEBENVERDIENST VERSTEUERN

Postby Weltbookadmin47 » 6. Mar 2018 16:33

User avatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Posts: 8003
Joined: 10.2014
Gender:

WANN WERDEN NEBENEINKOMMEN STEUERPFLICHTIG

Postby Weltbookadmin47 » 6. Mar 2018 16:42

WANN WERDEN NEBENEINKOMMEN STEUERPFLICHTIG

https://search.avast.com/AV772/search/w ... rpflichtig
User avatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Posts: 8003
Joined: 10.2014
Gender:

DEUTSCHES STEUERGESETZ

Postby Weltbookadmin47 » 6. Mar 2018 16:49

User avatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Posts: 8003
Joined: 10.2014
Gender:

FINANZÄMTER ONLINE

Postby Weltbookadmin47 » 6. Mar 2018 17:08

User avatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Posts: 8003
Joined: 10.2014
Gender:

Bescheid nachträglich ändern ? - Wenn das Finanzamt einen Fehler macht

Postby Weltbookadmin47 » 27. Apr 2018 21:53

STEUERPFLICHT - Rechte und Pflichten
https://www.n-tv.de/ratgeber/Wenn-das-F ... 08553.html
Freitag, 27. April 2018
Bescheid nachträglich ändern ? - Wenn das Finanzamt einen Fehler macht

Fehler passieren auch in Finanzämtern. Eine Korrektur darf aber nicht immer dazu führen, dass Steuerzahler Nachzahlungen leisten müssen. Ein bereits erteilter Bescheid kann nicht ohne Weiteres geändert werden. Das zeigt ein Urteil des Bundesfinanzhofs.


Teilen

Seite versenden
Seite drucken

Auch Finanzämter müssen sich an Regeln halten. So kann die Behörde einen bereits erteilten Bescheid nicht einfach zum Nachteil eines Steuerzahlers ändern. Das gilt insbesondere, wenn der Steuerpflichtige zuvor seinen Mitwirkungspflichten nachgekommen ist.

Hat der Steuerzahler die vom Finanzamt gestellten Fragen zutreffend und vollständig beantwortet, bleibt dem Finanzamt in einem solchen Fall eine Änderung verwehrt, selbst wenn es später Kenntnis von steuererhöhenden Tatsachen erlangt. Zu dieser Entscheidung (Az.: II R 52/15) kommt der Bundesfinanzhof (BFH).

In dem Fall waren die Kläger zu drei gleichen Teilen Erben, unter anderem von verschiedenen Miet- und Geschäftsgrundstücken, die für die spätere Festsetzung der Erbschaftsteuer bewertet werden sollten. Das für die Bewertung zuständige Finanzamt forderte die Kläger auf, nähere Angaben zu den Grundstücken zu machen. Dieser Aufforderung kamen diese umfassend nach. Im Rahmen einer Außenprüfung wurden später aber weitere Tatsachen bekannt, die zu einer höheren Wertfeststellung führten. Daraufhin änderte das Finanzamt den Feststellungsbescheid.
Mehr zum Thema

Erst für das Steuerjahr 2018 gibt es 2 Monate mehr Zeit. 16.05.17 Geld vom Finanzamt In 30 Minuten zu viel gezahlte Steuer zurück
Beschwerde, Zinsen, Verjährung: Wenn das Finanzamt trödelt 03.02.17 Beschwerde, Zinsen, Verjährung Wenn das Finanzamt trödelt

Zu Unrecht: Der bestandskräftige Bescheid durfte nicht geändert werden, so der BFH. Nach ständiger Rechtsprechung ist die Änderung eines Bescheids zum Nachteil des Steuerpflichtigen nach "Treu und Glauben" ausgeschlossen, wenn dem Finanzamt die nachträglich bekannt gewordenen Tatsachen bei ordnungsgemäßer Erfüllung der behördlichen Ermittlungspflicht nicht verborgen geblieben wären. Dasselbe gilt, wenn die Behörde gegenüber dem Steuerpflichtigen ausdrücklich auf die Abgabe einer förmlichen Erklärung verzichtet und ihn stattdessen zu bestimmten Angaben auffordert. Beantwortet der Steuerpflichtige die gestellten Fragen zutreffend und vollständig, kann das Finanzamt den Bescheid im Nachgang nicht mehr ändern. Es liegt demnach in der Verantwortung der Behörde, wenn es zuvor falsche oder unzutreffende Fragen an den Steuerpflichtigen gestellt hat.

Quelle: n-tv.de , awi/dpa
User avatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Posts: 8003
Joined: 10.2014
Gender:

Steuerbehörden fordern Daten an / Ämter knöpfen sich Airbnb-Vermieter vor

Postby Weltbookadmin47 » 6. May 2018 21:20

STEUERPFLICHT - Rechte und Pflichten
https://www.n-tv.de/ratgeber/Amter-knoe ... 19544.html
Steuerbehörden fordern Daten an / Ämter knöpfen sich Airbnb-Vermieter vor

Mithilfe von Daten aus Irland wollen die deutschen Steuerbehörden möglicherweise illegalen Vermietern auf die Schliche kommen, die Wohnungen über die Plattform Airbnb anbieten. Ertappten Steuersündern drohen hohe Strafen.


Teilen

Seite versenden
Seite drucken


Die deutschen Finanzbehörden wollen tausende Airbnb-Vermieter wegen möglicher Steuerhinterziehung überprüfen. Wie die "Wirtschaftswoche" berichtet, stellte Deutschland dafür ein Auskunftsersuchen an Irland, wo das weltgrößte Unterkunftsvermittlungsportal seinen Europa-Sitz hat. Das zuständige Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) in Bonn habe bereits eine entsprechende Gruppenanfrage nach Dublin geschickt, um die Herausgabe der Daten zu erreichen.


Die Namen der Airbnb-Vermittler sollen anschließend von den deutschen Finanzbehörden daraufhin überprüft werden, ob diese in ihren Steuerklärungen entsprechende Einkünfte aus der Vermietung angegeben haben, wie das Magazin berichtete.

Der Hamburger Finanzsenat, der die Gruppenanfrage auf den Weg brachte, erklärte demnach, es würden "verschiedene Ermittlungen aufgenommen, um die hinter dem Angebot von Ferienwohnungen auf Online-Plattformen stehenden Steuerpflichtigen zu identifizieren und die ordnungsgemäße Besteuerung sicherzustellen". Das Bundesfinanzministerium habe weitreichende Unterstützung signalisiert, berichtete die "Wirtschaftswoche" weiter.
Ertappten droht Steuernachzahlung
Mehr zum Thema

Mallorca-Urlaub in Gefahr?: Palma verbietet Ferienvermietung 24.04.18 Mallorca-Urlaub in Gefahr? Palma verbietet Ferienvermietung
Abschied vom Luftmatratzen-Image: Airbnb startet Luxus-Offensive 25.02.18 Abschied vom Luftmatratzen-Image Airbnb startet Luxus-Offensive
Mieten statt Kaufen: Viele Deutsche nutzen die "Share Economy" 21.02.18 Mieten statt Kaufen Viele Deutsche nutzen die "Share Economy"

Auch der Vorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, begrüßte das Vorgehen gegen illegale Ferienwohnungsvermieter und forderte, die Finanzverwaltung müsse nun darauf vorbereitet werden, "dass sie die Massendaten aus einer solchen Gruppenanfrage zügig verarbeiten kann". Ertappten Vermietern drohen eine Steuernachzahlung für die letzten zehn Jahre zuzüglich sechs Prozent Verzugszins pro Jahr plus Strafbescheid und Ordnungsgeld bei illegaler Vermietung.

Airbnb vermittelt über sein Portal einzelne Zimmer bis hin zu ganzen Häusern an Touristen. Während sich Airbnb auch immer wieder Vorwürfen ausgesetzt sieht, dadurch die Wohnungssituation in Großstädten zu verschärfen, betont das Unternehmen hingegen, der Fokus der Plattform liege auf "Homesharing", der temporären Weitervermietung der eigenen Wohnung.
Video https://www.n-tv.de/mediathek/videos/Re ... 04986.html
"Außergewöhnliche Wohnungen": Airbnb setzt auf Luxus
25.02.18 – 01:40 min

Quelle: n-tv.de , mbo/AFP

Zur Startseite STEUERPFLICHT - Rechte und Pflichten
forum-kategorie-f5/steuerpflicht-rechte-und-pflichten-t172.html
User avatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Posts: 8003
Joined: 10.2014
Gender:

Ratgeber Steuern für Blogger und Influencer: Was wird wann fällig ?

Postby Weltbookadmin47 » 2. Mar 2019 01:05

STEUERPFLICHT - Rechte und Pflichten

https://www.ageras.de/blog/steuern-fuer ... influencer

Ratgeber
Steuern für Blogger und Influencer: Was wird wann fällig ?


Was zunächst als Hobby begann, entwickelt sich für manche zu einer rentablen Einnahmequelle. Gesponserte Beiträge, Werbebanner, Produktplatzierung - für viele Influencer und Blogger ganz normal. Doch ab welchem Zeitpunkt ist man steuerpflichtig? In unserem Artikel werden wir auf die häufigsten Fragen rund um das Bloggen und anfallende Steuern eingehen. Auf folgende Fragen werden wir insbesondere eingehen:

Muss ich Steuern zahlen?
Muss ich ein Gewerbe anmelden?
Welche Steuern sind für mich relevant?
Muss ich Gratisprodukte und Geschenke versteuern?

In unserem Artikel unterscheiden wir nicht zwischen Social Media Auftritten und Blogs, da die Steuerregeln für beide identisch sind.
Muss ich Steuern zahlen?

Ob Sie Steuern bezahlen müssen, hängt prinzipiell von den einzelnen Steuergesetzen ab. Zunächst stellt sich die Frage, ob ein Internet-Unternehmer Gewinneinkünfte aus Gewerbebetrieb (§ 15 EStG) oder selbstständiger Arbeit (§18 EStG) erzielt. Das heißt, handelt es sich um eine freiberufliche oder gewerbliche Tätigkeit?
Muss ich ein Gewerbe anmelden?

Generell braucht nicht jeder Blogger automatisch einen Gewerbeschein. Bei journalistischen und künstlerischen Tätigkeiten handelt es sich nach deutschem Recht nicht um ein Gewerbe, sondern um einen Freiberuf. So könnten YouTuber, die künstlerische Videos machen oder Blogger, die wissenschaftlich oder journalistisch arbeiten, durchaus als Freiberufler gemäß § 18 EStG gelten. Die Einstufung als Freiberufler hat den Vorteil, dass weder ein Gewerbeschein notwendig ist, noch die Gewerbesteuer fällig wird.

Sind Sie jedoch nicht nur auf den sozialen Netzwerken unterwegs, sondern erhalten Geld von Unternehmen, wie z.B. durch das Verkaufen von Anzeigenformaten, so deutet das auf eine gewerbliche Arbeit hin (§ 15 EStG). Werbende und werbeähnliche Tätigkeiten zählen somit nicht zu den künstlerischen Berufen, sondern sind laut Steuerrecht als Gewerbe zu verstehen. Die Tätigkeit als Influencer wird also vom Finanzamt typischerweise als gewerblich eingestuft. Die Abgrenzung zwischen Freiberuf und Gewerbe sind nicht leicht und somit ist stets eine Einzelbetrachtung erforderlich. Sollten Sie sich nicht im Klaren darüber sein, worunter Ihre Tätigkeiten fallen, so empfiehlt es sich einen Steuerberater zu Rate zu ziehen, da eine falsche Einstufung weitreichende steuerrechtliche Folgen haben kann. In den meisten Fällen, werden YouTuber, Blogger und Influencer jedoch als Gewerbetreibende gelten.

Welche Steuern sind für mich relevant?

Folgende Steuerarten werden für Sie über kurz oder lang interessant:

Einkommensteuer
Umsatzsteuer
Gewerbesteuer

Im Folgenden werden wir davon ausgehen, dass es sich bei Ihren Tätigkeiten um ein Gewerbe handelt. Für Freiberufler wären lediglich die Einkommensteuer sowie die Umsatzsteuer von Interesse.
Die Einkommensteuer:

Zunächst müssen Sie Ihre Tätigkeit bei dem für Ihren Wohnort zuständigen Gewerbeamt anmelden. Die erzielten Einkünfte aus dem Gewerbe unterliegen generell der Einkommensteuer (§ 2 Abs. 1 Nr. 2 EStG). Bereits die Aufnahme einer Tätigkeit mit Gewinnabsicht führt zum Einkommensteuertatbestand. Sie sind jedoch erst zur Abgabe der Einkommensteuererklärung verpflichtet, wenn Ihre Einkünfte, also die Einnahmen abzüglich von Ausgaben, den Grundfreibetrag (2017: 8.820 Euro, 2018: 9.000 Euro) übersteigen (§ 56 EStDV).

Achtung: Wenn Sie haupt- oder nebenberuflich arbeiten, also Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit beziehen, gilt lediglich eine Freigrenze von 410 Euro (§ 46 Abs. 2 Nr. 1 EStG).

Ein Beispiel: Sie sind in einem Unternehmen angestellt und erhalten ein Jahresgehalt von 20.000 Euro. Erzielen Sie im selben Jahr einen Gewinn von 6.000 Euro aus Ihrem Social Media-Kanal, so beträgt die Summe Ihrer Einkünfte 26.000 Euro. Da Sie sich in einem Angestelltenverhältnis befinden, ist die Freigrenzenregelung aktiviert. Mit 6.000 überschreiten Sie die 410 Euro Freigrenze und müssen folglich eine Steuererklärung aufgrund Ihres Kanals abgeben. Würden Sie nicht für das Unternehmen arbeiten und lediglich Einkünfte von Ihrem Kanal in Höhe von 6.000 Euro in einem Kalenderjahr haben, so gäbe es keine Abgabepflicht der Einkommensteuererklärung, da dieser Betrag unter dem Grundfreibetrag liegt.

Zusammenfassung:

Prinzipiell haben Sie die Pflicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung.
Wird der Grundfreibetrag überschritten, müssen Sie Steuern zahlen.

Die Umsatzsteuer:

Die erzielten Einnahmen von Bloggern und Influencern sind prinzipiell umsatzsteuerpflichtig. Tatsächlich entsteht die Pflicht zur Zahlung der Umsatzsteuer bereits bei der Intention, Einnahmen zu erwirtschaften und nicht erst, wie bei der Einkommensteuer, bei der Absicht Gewinne zu erzielen. Neben der Jahresumsatzsteuererklärung müssen unter Umständen monatliche Umsatzsteuervoranmeldungen abgegeben werden, worin der monatliche Umsatz zu erklären ist. Letzteres kann man umgehen, sofern durch die Aktivitäten im Web der Umsatz im vorangegangenen Jahr die Grenze von 17.500 Euro nicht übersteigt. In einem solchen Fall kann man nämlich die Kleinunternehmerregelung nach § 19 Abs. 1 Satz 2 UStG in Anspruch nehmen. Als Folge wird auf gestellten Rechnungen keine Umsatzsteuer aufgeführt, sodass diese nur netto bezahlt werden. Vorteile ergeben sich durch die Vereinfachungen für die Rechnungsstellung sowie die Umsatzsteuererklärung. So sind z.B. keine Umsatzsteuervoranmeldungen abzugeben, wenn man als Kleinunternehmer gilt. Der Nachteil besteht darin, dass Blogger und Influencer die Umsatzsteuer, die an andere Unternehmer gezahlt wurden, nicht durch den Vorsteuerabzug vom Finanzamt zurückfordern können. Planen Sie also große Investitionen, so könnte es sich lohnen, auf die Kleinunternehmerregelung zu verzichten.

Für Umsätze gilt der Regelsteuersatz von 19 Prozent. Sind sie z.B. als Influencer auf ein Event eingeladen und wollen 1.000 Euro als Honorar abrechnen, so müssen Sie in der Rechnung neben dem Umsatz von 1.000 Euro auch die zugehörige Umsatzsteuer von 190 Euro ausweisen. Weitere Besonderheiten bei Rechnungsstellungen finden Sie in § 14 UStG.

Zusammenfassung:

Ab dem ersten Euro Umsatz gilt eine monatliche Steuererklärungspflicht.
Für Ihre Umsätze müssen Sie ordnungsgemäße Rechnungen erstellen.
Wenn Ihr Jahresumsatz unter 17.500 Euro liegt, können Sie von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen, die Vereinfachungsregeln für die Rechnungsstellung und die Umsatzsteuererklärung mitbringt.
Sind Sie dagegen Regelunternehmer (also kein Kleinunternehmer) können Sie für eingegangene Rechnungen die ausgewiesene Umsatzsteuer als Vorsteuer abziehen und vom Finanzamt zurückfordern.

Die Gewerbesteuer:

Jemand, der ein Gewerbe betreibt, ist grundsätzlich verpflichtet die Gewerbesteuer zu zahlen. Die Gewerbesteuer fällt jedoch erst an, wenn der Gewinn die Freigrenze von 24.500 Euro (§ 11 Abs. 1 Nr. 1 GewStG) überschreitet. Für viele nebenberufliche Blogger, wird diese Steuer somit keine große Rolle spielen. Eine Gewerbesteuererklärung muss jedoch unabhängig von der Höhe des Gewinns abgeben werden.

Die Höhe der Gewerbesteuer bemisst sich nach dem sogenannten Hebesatz der Gemeinde, indem Sie Ihr Gewerbe angemeldet haben. Durchschnittlich können Sie von 14 Prozent Gewerbesteuer in Deutschland ausgehen.

Ein Rechenbeispiel: Ihr Jahresgewinn beträgt 54.500 Euro. Davon müssen Sie zunächst den Freibetrag von 24.500 Euro abziehen. Es verbleiben somit 20.000 Euro. Davon sind 3,5 Prozent (Steuermesszahl), also 700 Euro, mit dem Hebesatz Ihrer Gemeinde (z.B. 410 Prozent in Berlin) zu multiplizieren. Die zu zahlende Gewerbesteuer beläuft sich somit in diesem Beispiel auf 2.870 Euro.

Zusammenfassung:

Ihre Einnahmen als Blogger und Influencer sind prinzipiell gewerbesteuerpflichtig.
Sie müssen, unabhängig von der Höhe Ihres Gewinns, eine jährliche Gewerbesteuererklärung abgeben.
Es gilt ein Freibetrag von 24.500 Euro.
Um die Höhe der Gewerbesteuer zu bestimmen, müssen Sie den Hebesatz der zuständigen Gemeinde hinzuziehen.

Wie wird mein Gewinn ermittelt?

Es gibt zwei verschiedene Gewinnermittlungsarten: die Einnahmen-Überschuss-Regelung (EÜR) und die Bilanzierung. Erste Methode ist dabei die einfachere. Bei der EÜR wird der Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben ermittelt. Eine Bilanzierung wird erst notwendig, wenn der Gewerbetreibende einen Gewinn von 60.000 Euro oder einen Umsatz in Höhe von 600.000 Euro überschreitet. Da die Bilanzierung durchaus kompliziert ist, sollte man dafür einen Steuerberater zu Rate ziehen.

Muss ich Gratisprodukte und Geschenke versteuern?

Nicht selten testen oder bewerben Blogger, YouTuber, Instagramer oder Influencer Produkte auf Ihren Kanälen. Bekommen Sie von Unternehmen kostenlos Produkte zugeschickt, so handelt es sich gemäß § 8 EStG Abs. 2 Satz 1 trotzdem steuerlich um Einnahmen:

“Einnahmen, die nicht in Geld bestehen (Wohnung, Kost, Waren, Dienstleistungen und sonstige Sachbezüge), sind mit den um übliche Preisnachlässe geminderten üblichen Endpreisen am Abgabeort anzusetzen”.

Auf die Frage, ob Zusendungen mit der Einkommensteuer versteuert werden müssen, muss man prinzipiell mit einem Ja antworten. Es gibt jedoch drei Ausnahmen.

Zurücksenden: Wenn Sie die zugesandten Produkte nicht nutzen bzw. konsumieren und zeitnah an den Absender zurückschicken, entsteht kein wirtschaftlicher Vorteil. Das Gleiche gilt wenn Sie das Produkt auf Ihrem Kanal vorführen und präsentieren, aber wieder zurücksenden. In dem Fall gab es keinen Eigentumswechsel - Sie haben also keinen Sachwert, den Sie versteuern können. Schicken Sie die Produkte nicht zurück, so haben Sie eine Bezahlung in Sachwerten erhalten, die Sie versteuern müssen.

Werbe- und Streuartikel: Sogenannte Werbe- und Streuartikel mit einem Wert unter 10 Euro sind steuerfrei.

Pauschalierung: Das Unternehmen bezahlt pauschal die Steuer nach §37b EStG. Das heißt, das Unternehmen, dass Ihnen das Produkt zusendet, bezahlt pauschal 30 Prozent vom Wert des Geschenks und führt den Betrag zuzüglich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer an das Finanzamt ab. Diese Möglichkeit kann jedoch nur angewendet werden, wenn die einzelne Zusendung 10.000 Euro nicht überschreitet und auch die komplette Anzahl der Zusendungen von diesem Unternehmen an Sie innerhalb eines Wirtschaftsjahres unter 10.000 Euro liegt. Ansonsten handelt es sich um Einnahmen, die wie oben beschrieben versteuert werden müssen.

Achtung: Wichtig ist, dass Sie alle Zusendungen dokumentieren und dem Finanzamt bei Nachfrage genau zeigen können, was wie geregelt wurde. So sollten Sie auch im dritten Fall eine Rechnung vorlegen können, die die Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen ausweist oder einen Kooperationsvertrag vorweisen können, wo die Steuerübernahme durch das Unternehmen schriftlich festgehalten wird. Falls das Finanzamt nicht nachvollziehen kann, was mit den Sachwerten, die Sie auf Ihren Kanälen öffentlich präsentieren, passiert ist, so wird die zu zahlende Steuer geschätzt und das wird im Regelfall sehr teuer für Sie werden.

Die oben genannten Punkte gelten lediglich für die Einkommensteuer. Die Umsatzsteuer müssen Sie zusätzlich abführen. Grundlage der Berechnung der Höhe ist der normale Verkaufspreis zuzüglich von Nebenkosten, wie z.B. Versandkosten.

Brauche ich einen Steuerberater?

Es besteht keine Pflicht, einen Steuerberater zu engagieren, es ist jedoch in manchen Fällen durchaus empfehlenswert. Das Steuerrecht ist hochkompliziert und ändert sich ständig. Besonders im Social Media Bereich und Steuern, gibt es noch viele Unklarheiten, wodurch Fälle einzeln betrachtet werden müssen. In den Monaten und Jahren wird es vermutlich viele neue Rechtsurteile des Bundesgerichtshofs geben, die wegweisend sind - auch hier kennt ein Steuerberater immer den neuesten Rechtsstand. Kleine Fehler in der Steuererklärung können große Auswirkungen haben und schnell teuer werden. Generell gilt je höher Ihre Einnahmen durch das Bloggen, desto mehr gibt es zu beachten. Je früher Sie sich mit dem Thema Steuern detailliert auseinandersetzen, desto erfolgreicher kann auch Ihr Internet-Unternehmen werden.

Posted: 18 Jan, 2018 (Updated: 05 Feb, 2018)
Marie Rømer
Marie Rømer https://www.ageras.de/blog/steuern-fuer ... influencer

Klicken Sie hier, um mehr vom Autor zu lesen

Ageras-Autoren geben keinen persönlichen Rat in finanziellen oder rechtlichen Angelegenheiten. Dafür gibt es Steuerberater. Füllen Sie einfach das Formular aus und holen Sie sich Angebote für eine Steuerberatung ein.
User avatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Posts: 8003
Joined: 10.2014
Gender:


Return to "2. Forum in Kategorie 2"

 

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest

cron