HERZLICH WILLKOMMEN IM WELTBOOKNETZ

Registrieren sie sich jetzt um die Foren

uneingeschränkt im Mitgliederstatus nutzen  zu können

Gäste können Links in den Foren und Themen nur zum lesen öffnen

Unser Forum steht Ihnen KOSTENLOS zur Verfügung

Ich wünsche Ihnen viel Spass und Erfolg beim surfen

BITTE BEACHTEN SIE UNSERE FORENREGELN ZUM IMPRESSUM

im 1. Forum

Ihr Weltbookadmin


Streit um Milliardenkredit - Russland verklagt Ukraine

Beschreibung das 1. Forum in der 2. Kategorie

WELTPOLITIK NACHRICHTEN RUND UM DEN GLOBUS --
Das Flüchtlingsdrama läuft nach Plan – auf dem Weg in die Neue Weltordnung -- AUTO - MOTORRAD - OLDTIMER - MOTORSPORT - CAMPING -- AUTO PRAXISTEST UND GEBRAUCHTE -- Der internationale Marktplatz für klassische Fahrzeuge.Oldtimer kaufen -- SPEISEN - GETRÄNKE - MEDIKAMENTE DIE DEN FÜHRERSCHEIN GEFÄHRDEN KÖNNEN -- AUTO - OLDTIMER -- Neueste Automodelle -- AUTO - KONKURENTEN IM TEST -- TRAKTOREN - OLDTIMER -- Kostenlose Führerscheinprüfung für alle Führerscheinklassen --
TRAKTOREN neuere Bauweisen -- LKW - OLDTIMER -- LKW neuere Baureihen -- MOTORRAD - OLDTIMER --
MOTORRAD neuere Modelle --

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 359

Streit um Milliardenkredit - Russland verklagt Ukraine

Beitragvon Weltbookadmin47 » 1. Jan 2016 21:38

Streit um Milliardenkredit.jpg
Streit um Milliardenkredit.jpg (57.67 KiB) 339-mal betrachtet

http://www.n-tv.de/politik/Russland-ver ... 76951.html
Freitag, 01. Januar 2016
Streit um Milliardenkredit - Russland verklagt Ukraine

Absehbar war bereits, dass die Ukraine sich weigert, einen Kredit von drei Milliarden Dollar an Russland zurückzuzahlen. Nun zieht Moskau Konsequenzen und legt juristische Mittel ein.

Teilen5
Twittern
Teilen

Seite versenden
Seite drucken


Wegen nicht zurückgezahlter Schulden in Höhe von drei Milliarden Dollar verklagt Russland die Ukraine. Das russische Finanzministerium sprach in Moskau von einem "Zahlungsausfall" der Ukraine und kündigte ein "sofortiges" Verfahren gegen Kiew an. Der Fall soll vor einem Gericht in Großbritannien verhandelt werden. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte persönlich angeordnet, die Ukraine vor ein Gericht zu bringen.

Russland hatte den Kredit in Höhe von umgerechnet 2,7 Milliarden Euro im Jahr 2013 der damaligen Regierung des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch gewährt. Die derzeitige prowestliche Regierung in Kiew kündigte im Dezember aber an, dass sie die Schulden nicht fristgerecht bis zum 20. Dezember zurückzahlen werde. Die Ukraine verlangt von Russland einen Abschlag von 20 Prozent von der Schuld, wie es auch andere private Gläubiger dem Land zugestanden hatten. Moskau besteht jedoch darauf, dass die Schulden in vollem Umfang getilgt werden und bietet höchstens eine Streckung bei der Rückzahlung an.
IWF musste Regeln ändern
Mehr zum Thema

Kämpfe und Tote trotz Waffenruhe: Was gibt’s Neues in der Ukraine? 28.12.15 Kämpfe und Tote trotz Waffenruhe Was gibt’s Neues in der Ukraine?
Mit einer Taschenlampe behelfen sich diese beiden Schachspieler in Sewastopol auf der Krim. 31.12.15 Premier: "Terroristisches Attentat" Erneuter Stromausfall auf der Krim
Wladimir Putin warnt den Westen. 31.12.15 Nationale Sicherheit Russland aktualisiert Strategie
Bis zum Frieden in der Ostukraine ist es noch ein langer Weg: Kämpfer der selbsternannten Volksrepublik Luhansk verlassen mit ihren Panzern die Front. 30.12.15 Die Telefondrähte glühen wieder Merkel bespricht mit Putin Ukraine-Krise
Reaktion auf Freihandelsabkommen: Moskau verhängt Lebensmittelembargo 21.12.15 Reaktion auf Freihandelsabkommen Moskau verhängt Lebensmittelembargo

Wegen des Schuldenstreits hatte der Internationale Währungsfonds (IWF) im Dezember eine Änderung seiner Kreditregeln beschlossen, um Kiew weiter finanziell unterstützen zu können. Bislang durfte der Währungsfonds einem Land kein Geld leihen, das Kredite einer anderen Regierung nicht zurückzahlt. Demnach hätte der IWF also einen im März vereinbarten Kredit an Kiew im Umfang von 17,5 Milliarden Dollar aussetzen müssen. Dies ist nun nicht nötig.

Seit der Annexion der Krim-Halbinsel durch Russland im Frühjahr 2014 ist der Konflikt zwischen Moskau und Kiew eskaliert. Auslöser war der Streit um das Freihandelsabkommen zwischen der Ukraine und der EU, das zum neuen Jahr mit Verzögerung in Kraft trat. Putin kündigte daher seinerseits zum 1. Januar ein Freihandelsabkommen mit der Ukraine auf.

Moskau hatte befürchtet, das Abkommen werde eine Überschwemmung des russischen Marktes mit europäischen Waren zur Folge haben. Verhandlungen, welche die russischen Bedenken gegen das Abkommen ausräumen sollten, waren gescheitert. Im Ukraine-Konflikt wurden seit dem Frühjahr 2014 mehr als 9000 Menschen getötet.

Quelle: n-tv.de , mli/AFP
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 6094
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Zurück zu "1. Forum in Kategorie 2"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron