HERZLICH WILLKOMMEN IM WELTBOOKNETZ

Registrieren sie sich jetzt um die Foren

uneingeschränkt im Mitgliederstatus nutzen  zu können

Gäste können Links in den Foren und Themen nur zum lesen öffnen

Unser Forum steht Ihnen KOSTENLOS zur Verfügung

Ich wünsche Ihnen viel Spass und Erfolg beim surfen

BITTE BEACHTEN SIE UNSERE FORENREGELN ZUM IMPRESSUM

im 1. Forum

Ihr Weltbookadmin


Eurasien oder Eurabien – Europa steht vor einer schwierigen Wahl

Beschreibung das 1. Forum in der 2. Kategorie

WELTPOLITIK NACHRICHTEN RUND UM DEN GLOBUS --
Das Flüchtlingsdrama läuft nach Plan – auf dem Weg in die Neue Weltordnung -- AUTO - MOTORRAD - OLDTIMER - MOTORSPORT - CAMPING -- AUTO PRAXISTEST UND GEBRAUCHTE -- Der internationale Marktplatz für klassische Fahrzeuge.Oldtimer kaufen -- SPEISEN - GETRÄNKE - MEDIKAMENTE DIE DEN FÜHRERSCHEIN GEFÄHRDEN KÖNNEN -- AUTO - OLDTIMER -- Neueste Automodelle -- AUTO - KONKURENTEN IM TEST -- TRAKTOREN - OLDTIMER -- Kostenlose Führerscheinprüfung für alle Führerscheinklassen --
TRAKTOREN neuere Bauweisen -- LKW - OLDTIMER -- LKW neuere Baureihen -- MOTORRAD - OLDTIMER --
MOTORRAD neuere Modelle --

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 250

Eurasien oder Eurabien – Europa steht vor einer schwierigen Wahl

Beitragvon Weltbookadmin47 » 14. Mär 2016 11:23

Eurasien oder Eurabien.jpg

http://info.kopp-verlag.de/hintergruend ... -wahl.html

14.03.2016


Artikel senden | Drucken |
Eurasien oder Eurabien – Europa steht vor einer schwierigen Wahl
Peter Orzechowski

Einen interessanten Einblick in das chinesische geopolitische Denken hat jüngst ein Beitrag für das staatliche chinesische Fernsehen CCTV gegeben. Europa stehe vor der Entscheidung, heißt es darin, sich dem neuen großen Entwicklungsprojekt der Weltpolitik zuzuwenden: Eurasien, der Landmasse zwischen dem Atlantik im Westen und dem Pazifik im Osten. Oder sich von Eurabien vereinnahmen zu lassen. Damit ist die Achse USA-Saudi-Arabien gemeint, mit den europäischen Vasallen und den beeinflussten Gebieten in Afrika sowie im Nahen und Fernen Osten.



Eurasien schließe die alten Zivilisationen der Erde ein: China und Indien (5000 Jahre alt), den Iran und Israel (4000 Jahre alt), Japan (3000 Jahre alt) und Russland (1000 Jahre alt). Die EU, am Rand der eurasischen Landmasse gelegen, sei gerade dabei, zu zerfallen, schreiben die Chinesen, während Eurasien dank der Pläne zur Neuen Seidenstraße zusammenwachse.



China hat die Europäer wiederholt eingeladen, beim größten Bauprojekt des neuen Jahrtausends, der »Neuen Seidenstraße« zwischen China und Europa, dabei zu sein. Bereits vor zwei Jahren, Anfang April 2014, hatte Chinas Präsident Xi Jinping Duisburg besucht und dabei die wirtschaftliche Zusammenarbeit in einer Region vorgeschlagen, in der 4,4 Milliarden Menschen – 63 Prozent der Weltbevölkerung – leben.



»Wir möchten auf der existierenden Basis aufbauen und den Ländern helfen, ihre Entwicklungsstrategien zu ergänzen und auszubauen«, sagte Xi am 28. März 2015 vor 16 internationalen Staats- und Regierungschefs bei der Eröffnung des »Boao-Forums für Asien«.



Die Infrastruktur für diese Seidenstraße des 21. Jahrhunderts ist bereits in ihren Grundzügen erkennbar: Die Fahrt auf der Eisenbahnverbindung über die Strecke Chongqing-Xinjiang-Duisburg durch die Mitte des eurasischen Kontinents dauert nur 16 Tage, über die Strecke Chengdu-Łódź (Polen) zwölf Tage – statt 40 bis 50 Tage auf See – und kann nicht von Kriegsschiffen und Stützpunkten blockiert werden.



Was Xi in Duisburg nicht sagte, ist, dass China eine Reihe solcher gigantischen Infrastrukturprojekte, allen voran Eisenbahnlinien, plant. Mit der Türkei ist eine Eisenbahnverbindung vereinbart, die von Kars an der östlichen Grenze der Türkei zu Armenien über das Landesinnere bis Istanbul verlaufen soll, wo sie an den Marmaray-Tunnel anschließt, der gegenwärtig unter dem Bosporus gebaut wird, und von dort weiter nach Edirne nahe der Grenze zu den EU-Staaten Griechenland und Bulgarien geht.



Die türkische Neubaustrecke ist Teil einer weiteren, im Süden des Kontinents geplanten eurasischen Landbrücke. Sie beginnt an der Küste von Guangdong, im wichtigsten Hafen Shenzhen, und verläuft dann über Myanmar, Bangladesch, Indien, Pakistan, den Iran und die Türkei bis nach Europa.



Schon im Jahr 2011 hatte China eine nördlicher verlaufende eurasische Landbrücke fertig gestellt, die vom Hafen Lianyungang am Ostchinesischen Meer über Kasachstan und von dort über Russland und Osteuropa bis zum niederländischen Hafen in Rotterdam verläuft. Die Strecke hat eine Länge von 10 900 Kilometern.



Im Mai desselben Jahres wurde die tägliche Bahnfrachtverbindung zwischen dem belgischen Hafen Antwerpen und Chongqing, dem Industriezentrum im Südwesten Chinas, eröffnet. Der Seetransport zwischen beiden Häfen dauert 36 Tage, auf den Schienen ist die Fracht nur 20 bis 25 Tage unterwegs.



Die erste eurasische Landbrücke besteht übrigens schon seit 1916, als die Transsibirische Eisenbahn fertig gestellt wurde. Auf ihr braucht der »Peking-Hamburg-Container-Express« 15 Tage. Per Schiff geht es nicht schneller als 30 Tage.



Eurabien wird nach Meinung der chinesischen Geopolitik von einer starken Macht-Achse zusammengehalten. An deren Enden sehen wir den Neokonservatismus Washingtons und das Wahhabitentum Riads.



Beide haben ihre Einflusssphären auf Europa ausgedehnt, wobei Deutschland hier die Vorreiterrolle spielt, indem es muslimische Flüchtlinge einlädt und im Land Moscheen mit saudischem Geld baut. Beide Achsen – die USA und die arabische Welt – basieren historisch auf Völkermord und Sklaverei. Darüber hinaus verbinden die beiden Welten nur das Öl und die Petro-Dollars.



Keine andere Allianz in der Welt redet so häufig über Frieden und internationales Recht, »nährt« sich aber gleichzeitig von Krieg und Terror. Wenn etwas schiefgeht, wird sofort ein Buhmann gefunden – derzeit beliebt sind Russland und China.



Dennoch prophezeien die Chinesen, dass es zum Zusammenprall der beiden Achsen kommen wird. In zehn bis 20 Jahren würden der Iran, der Irak, Syrien, der Libanon und Israel die Südwestflanke Eurasiens bilden.



Wird Europa bis dahin aufgerieben sein zwischen seinen beiden Herren USA und Arabien?



Oder hat es endlich den Mumm, aus dem Verlierer-Spiel auszusteigen und sich der zukünftigen Boom-Region Eurasien anzuschließen?



Wie Bild seine Leser verrät und zum Hofberichterstatter der Machtelite wurde

Keine andere deutsche Zeitung ist so umstritten wie die Bild-Zeitung. Millionen kaufen sie. Und Millionen verachten sie. Sicher ist: Jeder kennt sie. Und Schlagzeilen wie »Wir sind Papst« haben sich tief in unser Gedächtnis eingeprägt. Alle kennen das Produkt Bild und bilden sich eine Meinung dazu. Aber kaum einer kennt die Macher hinter den Schlagzeilen. Wie funktioniert Bild? Wer bestimmt heute, was morgen Millionen Deutsche bewegen wird?

Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje Bild-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. Bartels enthüllt, was hinter den Kulissen bei Bild geschieht. Und er beschreibt, wie und warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3 Millionen seiner Leser verlor.

Für Bartels ist dieser Niedergang mit einem Namen verknüpft: Kai Diekmann. Wie kein anderer Bild-Chef zuvor pflegt der eine besondere Nähe zu den Mächtigen. Diekmann, Mitglied der Atlantik-Brücke und wichtigster Propagandist der Willkommenskultur, scheint sich für den Niedergang des Blattes nicht zu interessieren. Unter ihm wurde die einstmals höchst erfolgreiche, von den Mächtigen gefürchtete Bild zu einem ausgelagerten privaten Bundespresseamt für Angela Merkel und zu einer Propagandamaschine im Dienste der Machtelite.

Peter Bartels enthüllt mit packenden Details, wie und warum Bild vom auflagenstarken »Anwalt der Leser« zum Volkserziehungsblatt wurde, das seine Leser belügt und manipuliert.

Fakt für Fakt weist der intime Kenner nach, wie Bild sich von den Mächtigen instrumentalisieren ließ. Fall für Fall holt er hervor, was Bild als »Tugendwächter der Reichsbeschwichtigungsbehörde« verschweigt. Und er spricht ungeschminkt Klartext.

Peter Bartels' Enthüllungsbuch ist nicht nur ein packender Insiderreport, sondern auch ein spektakuläres Manifest gegen den politisch korrekten Mainstream und für eine journalistische Meinungsvielfalt. Mit vielen Geschichten, Namen, Daten und Enthüllungen vom Niedergang der Massenmedien im Allgemeinen und der Bild-Zeitung im Besonderen.
.

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg

Bildnachweis kremlin.ru

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 6094
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Zurück zu "1. Forum in Kategorie 2"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron