HERZLICH WILLKOMMEN IM WELTBOOKNETZ

Registrieren sie sich jetzt um die Foren

uneingeschränkt im Mitgliederstatus nutzen  zu können

Gäste können Links in den Foren und Themen nur zum lesen öffnen

Unser Forum steht Ihnen KOSTENLOS zur Verfügung

Ich wünsche Ihnen viel Spass und Erfolg beim surfen

BITTE BEACHTEN SIE UNSERE FORENREGELN ZUM IMPRESSUM

im 1. Forum

Ihr Weltbookadmin


Britische Spezialkräfte kämpfen in Syrien »als ISIS-Rebellen verkleide

Beschreibung das 1. Forum in der 2. Kategorie

WELTPOLITIK NACHRICHTEN RUND UM DEN GLOBUS --
Das Flüchtlingsdrama läuft nach Plan – auf dem Weg in die Neue Weltordnung -- AUTO - MOTORRAD - OLDTIMER - MOTORSPORT - CAMPING -- AUTO PRAXISTEST UND GEBRAUCHTE -- Der internationale Marktplatz für klassische Fahrzeuge.Oldtimer kaufen -- SPEISEN - GETRÄNKE - MEDIKAMENTE DIE DEN FÜHRERSCHEIN GEFÄHRDEN KÖNNEN -- AUTO - OLDTIMER -- Neueste Automodelle -- AUTO - KONKURENTEN IM TEST -- TRAKTOREN - OLDTIMER -- Kostenlose Führerscheinprüfung für alle Führerscheinklassen --
TRAKTOREN neuere Bauweisen -- LKW - OLDTIMER -- LKW neuere Baureihen -- MOTORRAD - OLDTIMER --
MOTORRAD neuere Modelle --

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 431

Britische Spezialkräfte kämpfen in Syrien »als ISIS-Rebellen verkleide

Beitragvon Weltbookadmin47 » 6. Aug 2015 12:31

bild Britische Spezialkräfte kämpfen in Syrien »als ISIS-Rebellen verkleidet« gegen Assad.jpg
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/stephen-lendman/britische-spezialkraefte-kaempfen-in-syrien-als-isis-rebellen-verkleidet-gegen-assad.html

06.08.2015


Artikel senden | Drucken |
Britische Spezialkräfte kämpfen in Syrien »als ISIS-Rebellen verkleidet« gegen Assad
Stephen Lendman

Am 2. August titelte die britische Zeitung Sunday Express: »SAS verkleiden sich als ISIS-Kämpfer in Undercover-Krieg gegen Dschihadisten.« »Mehr als 120 Mitglieder des Eliteregiments halten sich gegenwärtig in dem kriegsgeschüttelten Land auf«, verdeckt »in Schwarz gekleidet und ISIS-Fahnen wehend«; im Rahmen der sogenannten Operation Shader – sie attackieren syrische Ziele unter dem Vorwand des Kampfes gegen ISIS.



Möglicherweise operieren verdeckt auch US-amerikanische Sondereinsatzkräfte und CIA-Elemente in derselben Weise. Während Obamas Libyen-Krieg schickte England mehrere Hundert Fallschirmjäger der Special Forces Support Group (SFSG) – abkommandiert von SAS (Special Air Service) und SBS (Special Boat Service).

Rund 800 Royal Marines und 4000 US-Soldaten aus ähnlichen Einheiten standen einsatzbereit, im Befehlsfall kurzfristig einzugreifen. Zwei Wochen vor dieser neuen Enthüllung war bekannt geworden, dass Premierminister David Cameron im letzten Jahr den Einsatz britischer Kampfflugzeuge an der Seite von US-Flugzeugen bei der Bombardierung Syriens genehmigte, obwohl das Parlament genau dies im August 2013 abgelehnt hatte.



Die derzeitige verdeckte Bodenoperation steht zumindest teilweise unter US-Kommando – sogenannte »Smash«- [»Zerschmetter«-] Einheiten sind mit Kleinlastern unterwegs, von denen sie Drohnen starten können, die das Terrain nach Angriffszielen abtasten.



Mehr als 250 britische (und vermutlich US-amerikanische) Spezialisten seien zur Unterstützung der Kommunikation beteiligt, berichtet der Sunday Express. Englands Verteidigungsminister Michael Fallon sagte: »Unsere Aktionen und Überwachungsmöglichkeiten verschaffen anderen Ländern den Freiraum, in Syrien anzugreifen.«



Britische SAS-Kämpfer halten sich in Saudi-Arabien auf, wo sie gemeinsam mit US-Kämpfern Terroristen für den Kampf gegen Assad ausbilden – ebenso wie in der Türkei, in Jordanien, Katar und vielleicht Israel.



Amerikanische und britische Beteuerungen, man bilde »gemäßigte« Rebellen aus, wirken wie ein Deckmantel für eine direkte Zusammenarbeit mit ISIS-Terroristen – ausgebildet, bewaffnet, für den Kampf gegen Assad über die Grenze nach Syrien geschleust, und jetzt mit angloamerikanischer und kanadischer Luftunterstützung und verdeckten Boden-Kommandos.



Der Express zitierte den britischen Ex-Armeegeneral David Richards mit den Worten, im Rahmen von britischen Operationen in Syrien »werden Panzer rollen«. Ein weiterer Artikel warf die Frage auf, ob US-Luftangriffe ISIS-Terroristen verteidigten, die als US-Fußsoldaten gegen Assad fungierten.



Ein Bericht des Wall Street Journal klingt wie das Vorspiel zu einem Libyen 2.0, wenn fälschlich behauptet wird, Obama habe Luftschläge gegen syrische Truppen genehmigt, wenn sie (nicht existierende) von den USA unterstützte »gemäßigte« Rebellen angriffen.



Derweil berichteten türkische Medien, laut Präsident Recep Tayyip Erdoğan sei Putin gegenüber Assad schwächer geworden. Möglicherweise habe er »aufgegeben«. Obama äußerte sich »ermutigt darüber, dass Putin ihn (Ende Juni) angerufen und das Gespräch über Syrien initiiert habe«.



Ich glaube, sie haben den Eindruck, das Assad-Regime verliere die Kontrolle über immer größere Gebiete in Syrien, eine Übernahme (der Dschihadisten) oder die Niederlage des syrischen Regimes stehe nicht unmittelbar bevor, werde aber von Tag zu Tag bedrohlicher. Das gebe die Gelegenheit, ernsthaft mit ihnen zu reden.



Putins Sprecher Dmitri Peskow sagte, beide Staatslenker hätten über die Terrorbekämpfung gesprochen – insbesondere gegen den Islamischen Staat. »Die russische Sicht ist bekannt«, erklärte er. »Sie wurde durch Putin während des Gesprächs mit Obama noch einmal betont.« Sie ist unverändert.



Putin ist gegen eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder. Er unterstützt das souveräne Recht der Syrer und anderer Völker, ihre eigene Führung und ihre eigenen Gesetzgeber zu wählen. Putin-Assistent Juri Uschakow: »Die derzeitige Führung Syriens zählt zu den realen und effektiven Kräften gegen den Islamischen Staat.« Für eine abnehmende Unterstützung Assads durch Russland gibt es keine Anzeichen.


Copyright © 2015 by GlobalResearch

Bildnachweis: thomas koch / Shutterstock

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.
Leser-Kommentare (10) zu diesem Artikel
06.08.2015 | 11:59
Jayden

Mich würde die Meinung von Herrn Ulfkotte zu diesem Thema und Artikel interessieren.

06.08.2015 | 11:16
Lallajunge

Wer jetzt noch glaubt, die USA bekämpfen den IS ist ein kompletter Narr. Es ist die westliche Wertegemeinschaft, die die Anschläge verübt und die Köpfe von Unschuldigen abschneidet. Es sind Obama, Merkel, Tusk und die ganze Mischpoke.

06.08.2015 | 09:17
unprogrammierter

ich verstehe nicht, wie das alles noch möglich ist und Leute einfach das glauben, was ihnen in den Medien erzählt wird. Es gibt tatsächlich noch so viele Idioten, die glauben, dass die USA die Guten sind.

06.08.2015 | 09:01
Outside-Job

@ Ernst Koch,ohne Putin sein Nichtstun könnten die USrael nicht so handeln.Es gehören immer Zwei zu dem Spiel, Good Cop - Bad Cop.Hegelsche Dialektik - Beide arbeiten für das gleiche Ziel.These + Antithese = SyntheseWarum klärt Putin nicht den 9/11 auf???Dann würden die USrael nicht mehr gegen den inszenierten Terror kämpfen können!Mit 9/11 hat es doch begonnen Kriege in Namen des Terrors zu rechtfertigen.http://new.euro-med.dk/20140320-ist-put ... urer.php...

Aufklappen

06.08.2015 | 07:27
Wer weiß?

@ Ernst Koch-- Wer sagt den dass Putin, nicht mit diesem kriegsspielchen die getrieben wird, mit zu den Welteroberern gehört?? Er wartet an einen bestimmten oder abgemachten Zeitpunkt bis er handelt. Die Menschheit muss danach schreien, um (er)Lösung!! Dann aber nur dann wird gehandelt, aber nicht zum Vorteil der Menschheit.

06.08.2015 | 07:16
Loup

Dem Kommentar ist fraglos zu glauben. Nur glaube ich, daß es sich um eine weit größer Anzahl britischer und amerikanischer Soldaten handelt. Spezioalkräfte hin oder her, es bedarf größerer Einheiten, um den Truppen Assads zu schaden.
Alle Kommentare lesen »
Kommentar abgeben
Benutzeravatar
Weltbookadmin47
Forum Admin
 
Beiträge: 6094
Registriert: 10.2014
Geschlecht:

Zurück zu "1. Forum in Kategorie 2"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron